bedeckt München

Norwegen: Massaker auf Insel Utøya:Terror im Ferienparadies

Nach dem Bombenanschlag im Regierungsviertel von Oslo hat der 32-jährige Attentäter ein Ferienlager auf Utøya angegriffen - mindestens 68 Menschen kamen dabei ums Leben. In Bildern.

12 Bilder

An aerial view shows Utoeya island

Quelle: Reuters

1 / 12

Nach dem Bombenanschlag im Regierungsviertel von Oslo hat der 32-jährige Attentäter ein Ferienlager auf Utøya angegriffen - mindestens 68 Mernschen kamen dabei ums Leben.

Die Insel Utøya aus der Luft - 40 Kilometer westlich der norwegischen Hauptstadt verbrachten Jugendliche der sozialdemokratischen Arbeiterpartei AUF hier ihre Ferien.

Terrorist attack in Oslo

Quelle: dpa

2 / 12

Etwa 560 Menschen hatten sich in dem Camp der Jungsozialisten versammelt. Ministerpräsident Jens Stoltenberg sollte seinem Büro zufolge am Samstag an dem Treffen teilnehmen.

Norway attacks in Oslo and Utoya Island

Quelle: dpa

3 / 12

Doch ein als Polizist verkleideter Attentäter machte das Idyll zum Albtraum: Mit einer Pistole und einem Gewehr bewaffnet gelangte der 32-jährige Norweger in einem Lieferwagen auf die Insel und schoss auf die etwa 600 Jugendlichen. Zunächst hieß es, 86 Menschen seien getötet worden, später korrigierte die Polizei die Opferzahl auf 68.

Officials gather on the shore of Utoeya island after a shooting took place at a meeting of the youth wing of Norway's ruling Labour Party

Quelle: REUTERS

4 / 12

Rettungskräfte am Ufer der Ferienisel: Als erstes zielte der Attentäter auf eine Versammlung, bei der die Jungen und Mädchen über den vorherigen Bombenanschlag im Regierungsviertel in Oslo informiert werden sollten.

-

Quelle: AFP

5 / 12

Erst eine halbe Stunde nach Beginn des Massakers traf die Sondereinheit der Polizei auf der Insel ein und konnte den mutmaßlichen Täter festnehmen: ein 32-jähriger Norweger mit rechtsextremem Hintergrund.

119780732

Quelle: AFP

6 / 12

Sanitäter bergen ein Mädchen am gegenüberliegenden Ufer von Utøya. Viele der Jugendlichen flüchteten ins Wasser - was den Angreifer jedoch nicht aufhielt. "Erst schoss er auf Leute auf der Insel, dann begann er auf die im Wasser zu schießen", berichtet ein Mädchen.

Norway attacks in Oslo and Utoya Island

Quelle: dpa

7 / 12

Jugendliche, die das Geschehen auf der Insel miterleben mussten, werden von Rettungskräften in ein Hotel nahe der Ferieninsel gebracht.

Rescue workers stand outside the hotel, where relatives of victims and survivors of a shooting which took place at a meeting of the youth wing of the Labour Party on Utoeya island have gathered, in Sundvollen

Quelle: REUTERS

8 / 12

Einen Tag nach dem Anschlag  sitzt der Schock tief: In dem Hotel versammeln sich auch die Angehörigen, Eltern warten auf ihre Kinder.

Stoltenberg press conference

Quelle: dpa

9 / 12

"Seit dem Zweiten Weltkrieg haben wir in unserem Land keine schlimmere Katastrophe erlebt", sagte norwegische Ministerpräsident Jens Stoltenberg, der früher selbst an dem alljährlichen Sommerlager auf der Insel Utøya teilgenommen hat. "Utøya war das Paradies meiner Jugend. Gestern wurde es in eine Hölle verwandelt."

Norway attacks in Oslo and Utoya Island

Quelle: dpa

10 / 12

Fassungslose Trauer: Am Tag nach dem Anschlag besucht der Ministerpräsident das Hotel nahe der Insel, in dem sich die Überlebenden und ihre Angehörigen gesammelt haben. Hier umarmt er den Chef der Jungsozialisten, Eskil Pedersen.

Norwegian Crown Prince Haakon and Queen Sonja visit survivors and family members at a hotel in Sundvollen, northwest of Oslo

Quelle: REUTERS

11 / 12

Auch Norwegens Kronprinz Haakon (im Bild ganz links) besucht die Opfer am Samstag gemeinsam mit seiner Mutter, Königin Sonja.

Norway attacks in Oslo and Utoya Island

Quelle: dpa

12 / 12

Unterdessen laufen die Ermittlungen auf Hochdruck: Die Rettungskräfte und die Ermittler haben auf der Insel ein Camp aufgebaut.

© sueddeutsche.de/cag/bbr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema