AfD-Bundestagsfraktion Überläufer nach rechts

Stellen frei: Die AfD-Fraktionschefs Alice Weidel und Alexander Gauland.

(Foto: Getty Images)
  • Die AfD im Bundestag sucht Mitarbeiter: Insgesamt 400 Stellen in Abgeordnetenbüros und Fraktion sind zu besetzen.
  • Ende Oktober konnten SZ, NDR und WDR eine Liste mit mehr als 200 externen Bewerbern einsehen, darunter viele Akademiker und Politikerfahrene.
  • Auch aus anderen Parteien wechseln Büromitarbeiter zur AfD - teils aus Pragmatismus, teils aus Überzeugung.
Von Reiko Pinkert, Sebastian Pittelkow, Katja Riedel und Jens Schneider, Berlin

Wenige Schritte vom Reichstag entfernt richtet sich die AfD in der Dorotheenstraße 93 ein. Seit der Bundestagswahl beziehen die 92 Abgeordneten der drittgrößten Fraktion dort ihre Büros. Es werden viele Umzugskisten in das ehemalige Reichsinnenministerium geschleppt. Zugleich ziehen in die Büros der AfD nach Recherchen von WDR, NDR und SZ auch Politprofis ein, die man dort nicht in so großer Zahl erwartet hätte. Sie kommen von anderen Parteien und arbeiteten zuvor für deren Abgeordnete. Allen voran für die Union, aber auch für die Linke, FDP und SPD.

Shirley Borchardt von der Linken hat den weitesten Wechsel hinter sich: Von ganz links nach ganz rechts. Schon im vergangenen Jahr war sie zur AfD gewechselt, zu Alexander Gauland, er war brandenburgischer Fraktionschef. Zuvor war sie zeitweise bei der Linksfraktion beschäftigt, auch als Büroleiterin der Linken-Abgeordneten Zimmermann. Jetzt ist sie mit Gauland ins Büro des AfD-Fraktionsvorsitzenden gewechselt, als Sachbearbeiterin.

Sie habe bei der Linken eine Ausbildung gemacht, sagt Borchardt. "Ich habe mich allerdings nie mit der Linken identifizieren können und stand dort lediglich in Lohn und Brot. Ich war auch nie Parteimitglied. Ich habe früher oft verschwiegen, dass ich für die Linke arbeite, heute erfüllt es mich mit Stolz, wenn ich sagen kann, dass ich für die AfD arbeite", so Borchardt.

Diese Abgeordneten sitzen für die AfD im Bundestag

Verschwörungstheoretiker, Holocaust-Bezweifler und ein früherer Stasi-Mitarbeiter: Eine Auswahl der AfD-Politiker, die in den Bundestag gewählt wurden. Von Katja Riedel, Sebastian Pittelkow, Antonie Rietzschel und Oliver Das Gupta mehr ...

Von Bewerbermangel will ein Parlamentarischer Geschäftsführer nichts wissen

Lange hatte es geheißen, die AfD könnte Probleme haben, die Stellen in der Fraktion und in den Abgeordnetenbüros überhaupt zu besetzen. Vor allem erfahrene Bundestagsmitarbeiter könnten Probleme befürchten und die AfD scheuen. WDR, NDR und SZ konnten Ende Oktober eine Bewerberliste mit weit mehr als 200 externen Bewerbern einsehen. Inzwischen sollen noch viel mehr Bewerbungsschreiben eingegangen sein. Darunter befinden sich nicht nur Geringqualifizierte und politisch bisher Unerfahrene, sondern auch Professoren und promovierte Akademiker, einige mit Erfahrung im politischen Betrieb.

"Die AfD-Fraktion hat bisher rund 400 Blindbewerbungen erhalten, und es werden täglich mehr", sagt Hansjörg Müller. Er sichtet als einer der Parlamentarischen Geschäftsführer der AfD mit seinen Kollegen die Bewerbungen. Etwa hundert Posten seien bei der Fraktion zu besetzen. "Wir haben also eine große Auswahl", sagt Müller. Er nennt Meldungen "Bullshit", wonach die AfD Schwierigkeiten habe, Mitarbeiter zu finden.

"Wir werden im gewissen Sinne überrannt. Dabei sind zig Hochkaräter unter den Bewerbern, die bisher für andere Parteien arbeiten, oft seit vielen Jahren, vor allem für die CDU/CSU." Laut Müller wollen davon einige aus politischer Überzeugung wechseln. "Die schreiben uns, dass sie ihren bisherigen Job nicht mehr mit ihrem Gewissen vereinbaren können und deshalb gern zu uns wollen."

Gut 300 weitere Stellen sind in den Büros der Abgeordneten der AfD zu besetzen.

Dort seien bereits ein gutes Dutzend ehemaliger Referenten von Unionsabgeordneten und auch frühere Mitarbeiter der FDP eingestellt worden.

Die AfD trägt den Zulauf vor sich her - als Zeichen, dass sie jetzt dazugehört

Silke Byl zum Beispiel. Die 57-Jährige arbeitet seit 1998 im Bundestag, immer für die Union, angefangen hat sie noch in Bonn. Im Internet ist sie noch als Büroleiterin der bisherigen Hamburger CDU-Bundestagsabgeordneten Herlind Gundelach zu finden - inzwischen arbeitet sie für den bayerischen Bundestagsabgeordneten Gerold Otten von der AfD. Gundelach gehört dem neuen Bundestag nicht mehr an. Byl musste sich also ein neues Büro suchen. Bei der Union habe sie sich jedoch nicht noch einmal beworben, sie bedauere die verkrusteten Strukturen innerhalb der etablierten Parteien, sagt sie. Im Politikbetrieb habe sie aber bleiben wollen, die AfD biete ihr die Chance zu einem Neuanfang im politischen Berlin, so sieht sie es.

Auch in einem weiteren prominenten AfD-Büro, in dem des Ersten parlamentarischen Geschäftsführers Bernd Baumann, hat einer das Sagen, der bis vor Kurzem für die Union gearbeitet hat. Und im Büro seines Stellvertreters Jürgen Braun hat eine ehemalige FDP-Mitarbeiterin die Leitung übernommen, so berichtet er es selbst.

Viele AfD-Abgeordnete empfinden die Bewerbungen erfahrener Büroleiter und Referenten als Genugtuung. Stolz berichten sie, dass sie auf den Fluren des Bundestags angesprochen würden von Mitarbeitern der bisher im Bundestag vertretenen Fraktionen - ob bei der AfD noch jemand gebraucht werde. Hinzu kämen Anfragen aus der Wirtschaft und von Lobbyisten. Sie erzählen gern und offen, als wäre dies ein Zeichen, dass sie jetzt dazugehören.

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels hieß es, Shirley Borchardt habe für den Obmann im Verteidigungsausschuss, Alexander Neu, gearbeitet. Das ist falsch, sie hat nie für Alexander Neu gearbeitet. Wir entschuldigen uns für den Fehler.

Alternative Fakten für Deutschland

Syrien, Siemens, Schulen - bei ihren ersten Auftritten im neugewählten Bundestag gehen Abgeordnete der AfD mit Tatsachen recht freizügig um. Ist das Unwissen oder Absicht? Von Michael Bauchmüller und Kristiana Ludwig mehr...