Hilton in Südafrika festgenommen Paris und der Pot

Ein Fest wie die WM in Südafrika lässt sich Party-Girl Paris Hilton nicht entgehen. Der gestrige Fußballspaß endet für die Blondine wenig lustig - auf einer Polizeiwache.

Paris Hilton liebt Südafrika. Und das Leben. Und die WM. Und immer wieder Südafrika. Sie freue sich darauf, "all the amazing animals", all die fantastischen Tiere, hier zu sehen, verkündete die Blondine.

Hotelerbin Paris Hilton wurde in Südafrka verhaftet. Grund: Verdacht auf Marihuanabesitz.

(Foto: dpa)

Kurzum: Das Liebesbarometer der Hotelerbin - kommuniziert via Twitter - schlug bis gestern Abend voll aus. (Und das obwohl ihr vermeintlicher Stollenschuhträger des Herzens, Portugals Star-Kicker Christiano Ronaldo, bereits das Designerköfferchen packen musste.)

Doch dann ein abrupter Abbruch des schwärmerischen Gesäusels. Um kurz nach Mitternacht schreibt Paris: "Alles okay, Leute. Ich hatte nichts damit zu tun." Was war passiert?

Nicht nur Schall, sondern auch Rauch

"Marihuana: Paris Hilton in Südafrika festgenommen" vermeldete bereits vor Mitternacht die erste Nachrichtenagentur. Nach dem Spiel Brasilien - Niederlande sei "Party-Girl" Paris mit einer "nicht genannten Menge Marihuana" aufgegriffen worden. All die Liebesbekundungen - etwa nicht nur Schall, sondern auch Rauch?

Ganz eindeutig ist der Ablauf der Geschehnisse auch am Morgen danach nicht, doch in etwa hat sich wohl Folgendes zugetragen: Während beziehungsweise nach dem Viertelfinalspiel Brasilien gegen Niederlande wird die 29-Jährige von der südafrikanischen Polizei in Port Elizabeth festgenommen und befragt. Grund: Verdacht auf Marihuanabesitz.

Nach einer kurzen Vernehmung vor einem Schnellgericht wird Hilton gegen Mitternacht aber bereits wieder freigelassen. "Die Vorwürfe des Staates sind zurückgezogen worden", zitiert die südafrikanische Nachrichtenagentur Sapa die verantwortliche Richterin.

Eine Begleiterin des prominenten Fußballfans habe gestanden, dass ihr das Rauschmittel, das auch Pot genannt wird, gehöre. Sie sei zu 1.000 Rand (etwa 100 Euro) Geldstrafe, ersatzweise 30 Tage Haft, verurteilt worden.

Paris, die 2007 bereits einmal Gefängnisluft schnuppern musste, nachdem sie wegen Trunkenheit am Steuer verurteilt worden war, versicherte in der späten Nacht dann noch, wiederum via Twitter, jeder sei "super nice and friendly" (super nett und freundlich) zu ihr gewesen. Und: "I love South Africa!"