Großbritannien Neun Männer wegen sexueller Ausbeutung Minderjähriger verurteilt

Die jungen Mädchen wurden verführt, genötigt, vergewaltigt und als Sexobjekte "herumgereicht". Nun hat ein Gericht in Liverpool ihre Peiniger zu langen Haftstrafen verurteilt. Der Richter sagte, die neun Männer hätten ihre Opfer "jenseits allen Respekts behandelt, als ob sie wertlos wären".

Wegen sexueller Ausbeutung von jungen Mädchen sind neun Männer pakistanischer und afghanischer Herkunft in Großbritannien zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Die Bande verführte im Großraum Liverpool Teenager aus chaotischen Familienverhältnissen mit Alkohol, Drogen und Geschenken, um sie anschließend zu vergewaltigen, an Komplizen "weiterzureichen", oder zu Sex mit anderen Freiern zu zwingen. Die Opfer der Männer waren zum Teil erst 13 Jahre alt.

Aktivisten, darunter Politiker der rechtsextremen British National Party, demonstrieren vor einem Gericht in Liverpool. Dort wurde am Mittwoch das Strafmaß für neun Männer verkündet, die Mädchen verführt und vergewaltigt hatten.

(Foto: AFP)

"Diese Mädchen wurden auf brutale, gefühllose und teuflische Art und Weise vergewaltigt", sagte Richter Gerald Clifton bei der Verkündung des Strafmaßes im Gericht von Liverpool am Mittwoch. Er sprach von "sehr schwerwiegenden sexuellen Straftaten", die die Männer aus Lust und Gier heraus begangen hätten. "Sie alle", sagte Clifton an die Angeklagten gewandt, "haben die Mädchen jenseits allen Respekts behandelt, als ob sie wertlos wären".

Die mit 19 Jahren Gefängnis längste Haftstrafe bekam ein 59-jähriger Mann auferlegt - unter anderem wurde er wegen Vergewaltigung, sexueller Nötigung und Menschenhandel zum Zwecke sexueller Ausbeutung verurteilt. Das britische Gericht sah es als erwiesen an, dass der Mann unter anderem ein 15 Jahre altes Mädchen gezwungen hatte, mit einem 25-jährigen Komplizen des Mannes als "Geburtstagsgeschenk" Sex zu haben.

Die anderen Männer wurden zu Haftstrafen zwischen vier und neun Jahren verurteilt. Zwei von ihnen werden nach Verbüßung der Haft abgeschoben, darunter ein 22-jähriger Afghane. Etliche der Angeklagten sind verheiratet und haben Kinder, einer von ihnen arbeitete als Religionslehrer in der örtlichen Moschee. Ein 42-jähriger Familienvater wurde zu acht Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass er eine 13-Jährige schwängerte, die offenbar in ihn verliebt war.

Die Haftstrafen würden "für alle gelten, egal ob sie Weiße oder Asiaten sind", zitiert der britische Guardian Richter Clifton. Er spielte damit auf den Versuch eines Angeklagten an, den Prozess gegen die legalen und illegalen Einwanderer als rassistisch motiviert darzustellen. Er hatte den Richter im Prozess als "rassistischen Bastard" bezeichnet.

Das Gerichtsverfahren hatte in Großbritannien seit Wochen für Schlagzeilen gesorgt, unter anderem, weil Polizeibeamte die Anzeige einer 15-Jährigen gegen die Männer zunächst nicht weiterverfolgt haben, mit der Begründung, sie sei nicht glaubwürdig genug.