Fahrradunfall des US-Außenministers Kerry ist nach Beinbruch "guter Dinge"

Ein Fan des Radsports: John Kerry ist während einer Pause am 16. Mai in Lausanne mit dem Fahrrad unterwegs. Am Sonntagmorgen endete eine Tour für ihn im Krankenhaus.

(Foto: AFP)
  • US-Außenminister John Kerry hat sich bei einem Fahrradunfall nahe Genf ein Bein gebrochen.
  • Kerry werde umgehend in die USA zurückfliegen und sich in Boston behandeln lassen, teilte sein Sprecher mit.
  • Der US-Außenminister muss eine Reise nach Madrid absagen und kann auch nicht an einem Treffen zu Beratungen über die Terrormiliz Islamischer Staat in Paris teilnehmen.

Mit Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht

US-Außenminister John Kerry hat sich am Sonntagmorgen bei einem Fahrradunfall in Frankreich den rechten Oberschenkel gebrochen. Der 71-Jährige machte eine Radtour im Département Haute-Savoie an der Schweizer Grenze, etwa dreißig Kilometer von Genf entfernt, als sich der Unfall ereignete. Mit einem Rettungshubschrauber wurde Kerry in das Universitätskrankenhaus in Genf geflogen.

Kerry sei "guter Dinge", er habe "nicht das Bewusstsein verloren", sein Zustand sei "stabil", teilte das US-Außenministerium mit. Der begeisterte Radfahrer war offenbar mit dem Reifen auf einen Bordstein gestoßen und daraufhin vom Fahrrad gefallen, berichtet die Zeitung Washington Post.

Behandlung in Boston

Ein Sprecher teilte mit, dass Kerry noch heute nach Boston geflogen wird. Die Verletzung befinde sich nahe einer früheren Hüftoperation. Im Massachusetts General Hospital in Boston werde der Außenminister sich von dem Arzt behandeln lassen, der bereits den Eingriff im Hüftbereich durchgeführt hat. Es sei zu erwarten, dass Kerry sich voll von dem Unfall erhole.

Kerry ist bekannt dafür, dass er auf seine Auslandsreisen immer sein Fahrrad mitnimmt, seine freie Zeit nutzt er häufig für Radtouren.

Welche Termine Kerry jetzt verpasst

Kerry hatte am Samstag in Genf Gespräche über das iranische Atomprogramm geführt. Am Sonntag sollte er nach Madrid fliegen, um dort die königliche Familie und Premierminister Mariano Rajoy treffen. Kerry bedaure sehr, diesen Termin nicht wahrnehmen zu können, ließ sein Sprecher verlauten.

Am Montag sollte es für zwei Tage nach Paris weitergehen, zu einer internationalen Konferenz zu Maßnahmen gegen die Terrororganisation Islamischer Staat. Zu der Veranstaltung wolle sich der US-Außenminister von den USA aus zuschalten lassen, hieß es.