Brandschutz Dortmund lässt kurzfristig 400 Wohnungen räumen

Mehr als 800 Menschen sind von der Räumung des Wohnkomplexes "Hannibal II" betroffen.

(Foto: dpa)
  • Im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld ist der Hochhauskomplex "Hannibal II" geräumt worden.
  • Weil es dort Probleme mit dem Brandschutz gibt, müssen etwa 800 Menschen ihre Wohnungen verlassen.
  • Vor allem die Tiefgarage und die Rauchabzugsschächte des Komplexes sind nach Angaben der Feuerwehr mangelhaft.
  • Die Hochhaussiedlung gilt als Problemimmobilie. Immer wieder geriet die Sanierung der Gebäude aus den 70er Jahren ins Stocken.

Aus Brandschutzgründen will die Dortmunder Feuerwehr vorübergehend einen großen Hochhauskomplex mit mehr als 400 Wohnungen räumen. Die Sicherheitsmaßnahme diene dem Schutz der dort lebenden Mieter und sei dem Beschluss des Krisenstabes zufolge unumgänglich, teilte die Stadtverwaltung mit. Akute Gefahr bestehe demnach aber nicht.

Noch heute müssen knapp 800 Menschen ihre Wohnungen im Hannibal-Komplex am Vogelpothsweg 12-26 im Stadtteil Dorstfeld verlassen. Viele haben das bereits getan, rund um das Haus warteten mehr als Hundert Menschen, ihre Habseligkeiten in Rucksäcke und Taschen gepackt, auf die Abfahrt in die Helmut-Körnig-Halle, ein Leichtathletikzentrum, das kurzfristig als Notunterkunft hergerichtet wurde. "Danach werden bedarfsgerechte Unterbringungen gefunden", sagte ein Sprecher. Wie lange die Hochhäuser geräumt bleiben, könne derzeit nicht sicher beantwortet werden.

Dutzende warten in Dortmund auf gepackten Koffern

mehr...

Bei der Evakuierung rechnen die Behörden mit Verständigungsproblemen, denn in den Hochhäusern leben viele Menschen unterschiedlicher Herkunft, berichtet der WDR, darunter viele sozialschwache Familien, Flüchtlinge aber auch Studenten. Mehrere Hundert Helfer seien im Einsatz.

Die Stadt Dortmund hat auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass vor allem die Tiefgarage nicht den Brandschutzrichtlinien entspreche. Weil der Eigentümer die Gebäudeanlage baulich verändern ließ, habe der Komplex die Brandschutzgenehmigung verloren, sagte der Leiter des Krisenstabes, Ludger Wilde. Es gebe keine ausreichende Trennung zwischen dem Parkdeck im Untergeschoss und den Wohnungen. Durch Schächte mit direkter Verbindung nach oben bestehe die Gefahr einer schnellen Verrauchung im Brandfall. Auch Rettungswege seien nur unzureichend vorhanden.

Hannibal ist seit Jahren Problemimmobilie

Der Gebäudekomplex "Hannibal II" mit bis zu 16 Stockwerken wurde zwischen 1972 und 1975 errichtet. In den vergangenen 40 Jahren wies der Komplex immer wieder erhebliche bauliche Mängel auf. Viele Teile des Blocks befinden sich noch im Zustand der 70er Jahre. Aufzüge stehen still, der Putz bröckelt, Dutzende Wohnungen stehen leer. Renovierungsarbeiten gerieten durch mehrfache Eigentümerwechsel ins Stocken. Nach einer Zwangsversteigerung im Jahr 2011 gehört der Komplex nun dem Finanzinvestor "Lütticher 49 Properties" mit Sitz auf Zypern. Dieser soll mit dem Unternehmen "Intown" aus Berlin verbandelt sein, dem auch andere Problemimmobilien in Deutschland wie etwa das Ihme-Zentrum in Hannover oder das Ende Juni wegen Brandgefahr geräumte Hochhaus auf der Hilgershöhe in Wuppertal gehören.

In Dortstfeld hatte das Unternehmen eine Sanierung angekündigt. Diese läuft schleppend, ein Konzept gibt es nicht. Der Mieterverein Dortmund hat die Räumung als "dramatisch" bezeichnet, denn viele Instandhaltungsmaßnahmen seien vernachlässigt worden. Der Firma Intown gehören in der Dortmunder Nordstadt noch weitere Immobilien. Ein leer stehendes Einkaufszentrum in der Innenstadt, das Westfalen-Forum, gehörte ebenfalls zum Portfolio, das der israelische Immobilientycoon Amir Dayan aufgebaut hat.

Zwischen Arbeiterstrich und Hipstercafé

Fragt man in Nordrhein-Westfalen, was eine "No-Go-Area" ist, dann sagen die Leute: die Dortmunder Nordstadt. Wie gefährlich ist es hier wirklich? Reportage von Benedikt Peters mehr...