Angst vor Elektrosmog Der Grüne, der Wlan verbieten will

Der Grünen-Stadtrat Hans Schmidt mit seinem Messgerät, das ihm die Strahlung anzeigt.

(Foto: Hartmut Pöstges)
  • Fast jeder Deutsche besitzt ein Handy, Hans Schmidt hat keins. Der Grünen-Stadtrat aus Oberbayern schirmt selbst sein Haus gegen die Strahlen ab.
  • Der Grünen-Stadtrat sagt, ihm werde übel, sobald er sich nur über ein Handy beuge. Er bezeichnet sich als elektrosensibel - wie etwa zwei Prozent aller Deutschen.
Von Pia Ratzesberger, Wolfratshausen

Erst vor sechs Tagen haben Handwerker die Fensterscheiben ausgetauscht, dreifach verglast, beschichtet mit Silberoxid. Hans Schmidt rüstet auf. Jetzt sind nur noch die Holzrahmen ein Problem, "da gehen die Strahlen durch wie durch Butter", sagt der Grünen-Stadtrat und hält die Antenne seines Messgerätes hin zum Garten. Die Dioden leuchten, erst grün, dann rot. In dieser Richtung steht eine der Funkanlagen, die Schmidt so verachtet, eine von neun in Wolfratshausen. Im Zentrum der Kleinstadt gibt es seit kurzem sogar freies Wlan, für eine Kommune, in der sonst nicht viel vorangeht, kommt das einer Zeitenwende gleich. Der Grünen-Politiker Schmidt aber würde kabelloses Internet am liebsten verbieten. Und Mobiltelefone sowieso.

Gemeinsam mit 36 anderen Bürgern aus der Region hat er einen offenen Brief an den Bürgermeister verfasst: Solange es in der Altstadt Wlan gibt, betreten sie die Geschäfte der Marktstraße nicht mehr. Auch beim Bundestag hat Schmidt eine Petition eingereicht: Er will erreichen, dass die "flächendeckende Bestrahlung der Bevölkerung" endlich ein Ende hat. Der Petitionsausschuss lehnte das Gesuch ab, außer Schmidt habe noch "begründete Einwände vorzuweisen". Und ob Schmidt die hat.

Etwa zwei Prozent aller Deutschen bezeichnen sich als elektrosensibel

Der 63-Jährige bezeichnet sich selbst als elektrosensibel, genau wie etwa zwei Prozent aller Deutschen, so schätzt es das Bundesamt für Strahlenschutz. Wegen der elektromagnetischen Felder verspürt er einen stechenden Schmerz im Gehirn, sobald er ein Handy an das Ohr führt, sagt er. Für Schmidt ist der Elektrosmog ein ähnliches Übel wie die Atomkraft, wie Asbest und Contergan - die Industrie habe stets behauptet, dass all das ungefährlich sei, bis zum Beweis des Gegenteils. Er glaubt: Irgendwann wird die IT-Branche zugeben müssen, dass Mobiltelefone und Wlan die Gesellschaft krank machen. Besucher bittet er schon einmal ihr Telefon auszuschalten, am Schlafzimmerfenster hat er Fliegengitter aus Metall angebracht. Auf seiner Garagentür steht in schwarzer Farbe "sicher und gesund telefonieren mit dem Schnurtelefon". Das daneben gemalte Handy, mit roter Farbe durchgestrichen, hat noch eine Antenne.

So verstrahlt ist München

Ein Wissenschaftler der TU Ilmenau hat die Mobilfunk-Belastung in München gemessen - eine Berufsschule übertrifft alle Daten. Von Laura Kaufmann mehr ...

Schmidt hat früh begonnen mit seinem Protest. In den 60er-Jahren hat er gegen nukleare Energie demonstriert, während der 90er dann gegen die ersten Mobilfunkmasten. Heute ist er Mitglied der kleinen Bürgerinitiative "Wolfratshausen zum Schutz vor Elektrosmog e.V", etwa 20 Leute treffen sich dort. Er engagiert sich bundesweit in ähnlichen Vereinen, ist stellvertretender Sprecher der Grünen im Stadtrat. In seiner Partei findet man seinen Einsatz gegen die Strahlung eher sonderbar als lobenswert. "Das ist ein Verlierer-Thema, ist mir aber egal", sagt Schmidt und verschränkt die Arme. Er lächelt. Ein wenig so, als könne ihm das Urteil der anderen nichts anhaben. Selbst bei Nichtregierungsorganisationen wie Attac oder Greenpeace, die er eigentlich als geistige Verbündete sah, stieß er bisher nur auf Ablehnung. "Ich will kein Querulant sein, ich finde das auch nicht toll, aber es muss sein", sagt er. Die Strahlen lassen ihn nicht schlafen, erzählt Schmidt, ihm werde übel und schwindelig, allein wenn er sich nur über ein Mobiltelefon beuge. Das Messgerät in seiner Hand leuchtet rot.