Trauerfeier für Georg Kronawitter Eloge um Eloge und eine Warnung

Es ist, als ob Gabriel auf seinem jetzt eingeschlagenen Weg zurück zur klassischen SPD-Politik den Münchner Kronawitter zu einer Art Leuchtturmfigur ausrufen wolle. Sein Politikstil sei es gewesen, "den Menschen eine Stimme zu geben, die keine Lobby, keinen Einfluss haben", predigt Gabriel im Alten Peter. "Sein großes Lebensthema Gerechtigkeit ist so aktuell wie selten zuvor."

So geht es Eloge um Eloge und nicht ohne Warnung, was der SPD und der Gesellschaft drohe, wenn die Politik alles dies zu kurz kommen lässt. Dann könne der "berechtigte Zorn" vieler Menschen ein Problem werden, meint Gabriel unter Anspielung auf den Aufstieg rechtspopulistischer Bewegungen. "Wir müssen aufpassen, dass der berechtigte Zorn nicht in die falschen Bahnen gelenkt wird."

Unter den Trauergästen sind viele, die solche Befürchtungen teilen. Vor allem natürlich sind es Münchner. Und darunter wiederum zum größten Teil Sozialdemokraten. Aber auch der langjährige Freund und Gegner CSU ist stark vertreten. Es ist im Grunde ein ganz großes Münchner Klassentreffen der etwas älteren Garde, als an diesem Dienstag mit Georg Kronawitter ein Stück Münchner Geschichte aus Tagen der Bonner Republik zu Grabe getragen wird.

Es ist bewegend zu sehen, wie Hans-Jochen Vogel am Ende zu Kronawitters Sarg tritt und sich vor seinem toten Nachfolger verbeugt. Wie Hildegard Hamm-Brücher, eine andere Münchner Ehrenbürgerin, sich am Tag vor ihrem 95. Geburtstag mit ihrem Rollator an den Sarg heranschiebt. Mit einem schlichten Bouquet tiefroter Rosen ist er geschmückt, es gibt Kränze und ein großes Bild.

Es sind die Politikmenschen da, die jeden Tag durchs Rathaus wuseln und meist unter Kronawitter schon aktiv waren: Alexander Reissl, der SPD-Fraktionschef. Hans Podiuk, sein CSU-Pendant. Natürlich Ex-OB Christian Ude, der seinem Vorgänger Kronawitter alles zu verdanken hat, weil dieser den Generationenübergang viel souveräner hinbekam als Ude selbst. Walter Zöller, der als Chef der Rathaus-CSU Kronawitters größter Gegner war. "Niemand hat so ein enges Verhältnis zu ihm gehabt wie ich", sagt Zöller. Er sagt nicht "gut". Sondern "eng".

Szenen aus der wilden Zeit spuken umher

Doch es kommen auch ganz viele zur Trauerfeier, die nicht mehr in der vordersten Reihe stehen. Peter Gauweiler, damals Münchner CSU-Chef. Führende Rathauspolitiker wie der frühere Sozialreferent Frieder Graffe und sogar Kommunalreferent Georg Welsch - ein Grünen-Politiker, der gegen Kronawitters erbitterten Widerstand mit CSU-Stimmen gewählt wurde, bevor der OB selbst auf Rot-Grün setzte.

Szenen aus der wilden politischen Münchner Zeit spuken durch viele Köpfe. Auf der anderen Seite kommt es zu einigen rührenden, eher privaten Szenen. Hinten in der Kirche, wo es nicht ganz so förmlich zugeht, steht die Laufkundschaft. Viele ältere Münchner Damen sind darunter, es ist die Generation der Münchnerinnen, die den Schorsch verehrt haben.

Sie stehen da in Sandalen, Turnschuhen, mit Jutebeuteln, manches Tränchen wird verdrückt. Kronawitters Sohn Florian hält eine Rede und erzählt vom letzten Brief Kronawitters an seine Frau: "Liebe Hildegard, deine Zuneigung und Spontaneität haben mich ein Leben lang glücklich gemacht." Und dann erzählt er noch vom allerletzten Zettel am Sterbebett, den der an Parkinson erkrankte Vater mit zittriger Schrift am Ende an die Familie schrieb: "Alles ist gut."

Dann zieht die Trauergemeinde zum Leichenschmaus ins Hofbräuhaus, und danach geht alles ganz schnell. Schon um 16 Uhr wird Kronawitter im kleinen Kreis auf dem Ostfriedhof beerdigt. Er ruht jetzt direkt neben dem populären Nachkriegs-OB Thomas Wimmer.

Georg Kronawitter: Harter Kämpfer, sensibler Mensch

15 Jahre regierte der "Rote Schorsch" in München. Erinnerungen an den Mann, der mit seinen einsamen Wahlsiegen gegen die CSU ein neues Lebensgefühl geweckt hat. mehr ...