Temporäre Bar von Moritz Niederstrasser Wir feiern nur eine Nacht

Eine Nacht ausgelassen feiern, und am nächsten Morgen wirkt alles nur noch wie ein Traum, die Bar ist wieder verschwunden. Der Münchner Moritz Niederstrasser tingelt durch Deutschland und eröffnet Bars - allerdings immer nur für einen Abend. Nun ist München dran.

Interview: Philipp Crone

Seit zwei Jahren geht das jetzt schon so. Moritz Niederstrasser, 30, tingelt durch Deutschland und eröffnet Bars, allerdings immer nur für einen Abend. Am Samstag ist München dran. Zusammen mit dem Kollegen Lukas Motejzik, Barkeeper in der Zephyr-Bar, wird es im Ponyhof-Artclub, einer Galerie in der Pestalozzistraße, die "Bar, die es nicht gibt", doch für einen Abend geben, von 21 bis 3 Uhr. Motejzik arbeitet seit fünf Jahren in München als Barkeeper, ein Gespräch mit dem 23-Jährigen über Events in der Branche, die gestiegenen Ansprüche der Gäste und neue Trends aus London.

"Manche diktieren einem genau, was sie haben wollen", sagt Lukas Motejzik von der Zephyr Bar. Der Gast hat mehr Wünsche als früher.

(Foto: Florian Peljak)

SZ: Herr Motejzik, offenbar ändert sich die Münchner Barbranche, vor zehn Jahren gab es doch noch nicht so viele Veranstaltungen, oder?

Lukas Motejzik: Stimmt, es verändern sich allerdings vor allem die Gäste. Die wollen, gerade in München, mittlerweile etwas Besonderes. Deshalb sind ja auch Bars als Zwischennutzung, wie zum Beispiel derzeit die Rubybar in der Fraunhoferstraße, sehr beliebt.

SZ: Wie verändern sich die Bedürfnisse der Gäste?

Motejzik: Das Qualitätsbewusstsein ist anders. Die wissen heute genau, was sie wollen.

SZ: Was denn?

Motejzik: Keinen einfachen Gin Tonic, sondern einen mit dem Hendricks-Gin oder mit dem Duke-Gin. Und wenn sie einen Whisky Sour bestellen, dann wurde der Drink bis vor einiger Zeit noch häufig mit einem Jim Beam gemixt. Heute fragen die Leute nach einem speziellen Bourbon, etwa nach einem Woodfort Reserve oder einem Maker's Mark.

SZ: Manche Bars haben sich auf bestimmten Spirituosengebieten ja sehr spezialisiert.

Motejzik: Ja, da gibt es welche mit zig verschiedenen Gins, nur wissen noch nicht alle Barkeeper, damit auch umzugehen.

SZ: Man schüttet Gin und Tonic Water in ein Glas.

Motejzik: Ja, aber wenn einem der Barkeeper ein Longdrinkglas mit zwei Eiswürfeln und einer Zitronenscheibe hinstellt, dann sind da schon zwei Fehler drin.

SZ: Welche?

Motejzik: Zwei Eiswürfel sind zu wenig, die sind ja sofort weggeschmolzen. Und die Zitronenscheibe verfälscht den Geschmack, die darf man nur auf Wunsch dazugeben.