Küchenchef Maximilian Moser "Aubergine" in Starnberg behält seinen Michelin-Stern

Der 32-jährige Küchenchef des Gourmetrestaurants "Aubergine" im Hotel Vier Jahreszeiten, Maximilian Moser, wertet die Auszeichnung nicht als Eigenleistung, sondern als gelungene Arbeit seines Teams.

(Foto: Franz Xaver Fuchs)

Kurz nach 18 Uhr knallten in der Küche des Gourmet-Restaurants "Aubergine" in Starnberg die Champagnerkorken. Aus gutem Grund: Zum vierten Mal in Folge ist es Küchenchef Maximilian Moser und seinem Team gelungen, mit einem Michelin-Stern gekürt zu werden. In der Gastroszene gilt diese Auszeichnung als Ritterschlag, so einen Stern allerdings zu behalten als hohe Kunst. Wie in den Vorjahren betonte der 32-jährige Maximilian Moser, dass diese Leistung keineswegs nur ihm zuzuschreiben ist, sondern "der gesamten Mannschaft" - die ihn heuer auch weniger nervös werden ließ als in der Vergangenheit: "Wir haben das ganze Jahr über sehr gute Arbeit geleistet, das Team blieb konstant - und das hat mir ein gutes Gefühl gegeben, vor den Testern bestehen zu können." Diese Restauranttester kommen anonym; einen Hinweis, dass sich einer von ihnen unter den Gästen befinde, will Moser nicht erhalten haben. Von seinem neuerlichen Stern hat er nun aus dem Internet erfahren. Am Mittwoch will er dies noch gebührend feiern - und nach Dienstschluss mit seinen Mitarbeitern ausgehen.