Spielplätze Mädchen und Jungen sollen gleichberechtigt spielen dürfen

Da wollen wir durch: Dilan (links) und Senna gefällt der neue Spielplatz am Schwabinger Tor. Mit neuen Vorgaben will die Stadt Freiflächen und Spielplätze für Mädchen attraktiver machen.

(Foto: Catherina Hess)
  • Mit neuen Richtlinien will die Stadt Spielplätze und Freiflächen für Mädchen attraktiver machen.
  • Das Ziel ist, allen Kindern eine gemeinsame Nutzung des öffentlichen Spielraumes zu ermöglichen.
  • Jungen sollen explizit nicht benachteiligt werden.
Von Melanie Staudinger

Vielfältigere Angebote, eine kleinteiligere Gestaltung und mehr Mitsprache für Kinder und Jugendliche - mit neuen Richtlinien will die Stadt München Spielplätze und Freiflächen für Mädchen attraktiver machen. Eine eigene Spielraumkommission aus Verwaltungsmitarbeitern, Lokalpolitikern und Jugendverbänden hat nun konkrete Empfehlungen vorgelegt, die sich an städtische Wohnungsbaugesellschaften, an private Baufirmen und an Landschaftsarchitekten richten.

Wie die Vorgaben umgesetzt werden und wer das überwachen soll, ist allerdings noch unklar. Die Forderung des Kreisjugendrings München Stadt (KJR) nach einem eigenen zentralen Ansprechpartner im Rathaus, sieht vor allem die CSU skeptisch.

Alles andere als Geschlechterkampf

Über gendergerechte Spielplätze kann man sich lustig machen. Man kann sie aber auch ernst nehmen. Denn sie sind ein Schritt in Richtung Gleichberechtigung. Kommentar von Melanie Staudinger mehr ...

Wer Spielplätze besucht, kennt das traditionelle Bild. Mädchen sind eher bei den Schaukeln zu finden und unterhalten sich, die Jungs haben die große Rasenfläche in Beschlag genommen und spielen dort lautstark Fußball. Viel Raum, um sich zu entfalten oder zu bewegen, bleibt den Mädchen meist nicht. Spielplätze unterstützen dieses stereotype Verhalten, weil sie typisch männlichen Ballsportarten viel Platz einräumen. Das soll sich in der Stadt München ändern.

"Mädchen und Jungen erobern den öffentlichen Raum ganz unterschiedlich für sich", sagt SPD-Stadträtin Bettina Messinger. Dem wolle man mit den jetzt erarbeiteten Handlungsempfehlungen Rechnung tragen. In vielen Fällen könnten kleinere Maßnahmen schon viel bewirken.

Viele Mädchen müssten beispielsweise am Spielplatz auf ihre kleineren Geschwister aufpassen. Für sie wäre es hilfreich, so schlägt die Spielraumkommission vor, wenn es neben dem Sandkasten für die Kleinen Spielangebote wie eine Balancierstange für die Älteren gäbe.

Wenn Schaukeln nicht vereinzelt oder nebeneinander angeordnet sind, sondern so, dass die Schaukelnden sich gegenübersitzen, können Mädchen sich bewegen und gleichzeitig unterhalten. Außerdem ist für Mädchen wichtig, dass die Wege zur Spielfläche hin gut ausgeleuchtet sind und es Toiletten gibt. Bolzplätze soll es auch künftig noch geben, allerdings kombiniert mit anderen Spielbereichen. So könnten zusätzlich geschütztere Bereiche entstehen, in denen sich Kinder und Jugendliche auch mal zurückziehen können.

All diese Vorschläge sollen helfen, dass Mädchen sich den öffentlichen Raum zurückobern dürfen, dabei aber die Jungs nicht einschränken. Ziel sei es, "allen Kindern, Mädchen wie Buben, eine gemeinsame Nutzung des öffentlichen Spielraumes zu ermöglichen, einer Separierung entgegenzuwirken und im Idealfall gemeinsames Spiel zu fördern", erklärt eine Sprecherin des Baureferats, in dessen Zuständigkeit die Spielraumkommission fällt, die auf eine Idee der SPD-Fraktion zurückgeht.