Schwabing/Freimann Wer wagt, gewinnt

Die Nachricht dürfte das Einweihungsfest für "Wagnis Art" am Freitag noch einmal so richtig in Fahrt gebracht haben: Denn zeitgleich zur Abschluss-Party für die Genossenschafts-Anlage im Domagkpark teilte die Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) mit, dass der Gebäude-Komplex mit dem Deutschen Städtepreis 2016 ausgezeichnet wird. Damit werden städtebauliche Projekte prämiert, "die sich durch nachhaltige und innovative Beiträge zur Stadtbaukultur auszeichnen", wie die Organisation die Auszeichnung definiert. Wagnis zählt zu den relativ jungen Genossenschaften in München - und zu den wenigen dieser Kollektive, die eigene Neubauprojekte durchziehen. Das ausgefallene Gebäude-Ensemble mit 138 Wohnungen im Domagkpark kostete 42 Millionen Euro, aufgebracht von 180 Genossen. Geplant wurde es von Arge Bogevischs Buero Architekten & Stadtplaner GmbH und SHAG Schindler Hable Architekten GbR.