Nach Observation Polizei fasst Koks-Dealer in der Sonnenstraße

Als sich der 24-Jährige in Widersprüche verstrickt, durchsuchen die Beamten dessen Wohnung - und stoßen auf ein halbes Kilo Kokain.

Die Observation eines Lokals in der Sonnenstraße hat sich für die Münchner Polizei gelohnt: Bei der Kontrolle eines 24-jährigen Münchners, der gegen halb sechs Uhr abends am Mittwoch das Lokal verließ und mit einem Taxi in die Innenstadt fuhr, fanden die Beamten zwei Gramm Kokain.

Das war aber erst der Anfang: Der Mann trug zwei Schlüssel bei sich, verstrickte sich aber in Widersprüche, wem die Schlüssel gehören. Also entschlossen die Fahnder, den 24-Jährigen genauer unter die Lupe zu nehmen: Als sie die Wohnung des Arbeitssuchenden durchsuchten, fanden sie ein halbes Kilo Kokain, was etwa einem Wert von 50 000 Euro entspricht.

Neben Zubehör zum Verkauf der Droge wurden auch eine Schuldenliste und mehrere tausend Euro Bargeld bei dem Münchner gefunden. Geld, das, wie die Polizei vermutet, aus dem Verkauf von Kokain stammt. Der Mann muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Besser informiert - mit SZ München