Liedermacher Konstantin Wecker: "Die Bühne hält mich lebendig"

Auch mit 70 Jahren denkt Konstantin Wecker nicht ans Aufhören.

(Foto: Maximilian Lottmann)

Ein üppiges Münchner Leben zwischen Musik, Politik und Rausch: Konstantin Wecker wird 70 Jahre alt - und ruft im Circus Krone zu "Poesie und Widerstand" auf.

Von Oliver Hochkeppel

Zum Liedermacher-Bühnenjubiläum vor drei Jahren betitelte Konstantin Wecker seine Tour "40 Jahre Wahnsinn". Jetzt, zu seinem runden Geburtstag, bräuchte er eigentlich nur die 40 gegen die 70 austauschen, stimmen würde es nach wie vor. War doch das Leben des schillernden Fürsten der deutschen Liedermacher, der auf so vielen Hochzeiten tanzte, so bewegt, wechselhaft und "uferlos" wie kaum eines.

Bayerischer Barock ist das, was sich da 70 Jahre lang abgespielt hat zwischen Schwabing und der Toskana, zwischen Lyrik und Bodybuilding, zwischen Musik und Film, zwischen Kabarett und Internet, zwischen Anarchismus und Spiritualität, zwischen Gedankenstrenge und Drogenrausch.

Stationen aus einem bewegten Leben

mehr...

"Wie meine Lieder, so war mein Schicksal immer klüger als ich selbst", sagt Wecker. "Wie man ein Hündchen in sein Häufchen stupst, wenn es in die Wohnung gemacht hat, so hat es mich oft hineingetunkt. Wofür ich im Nachhinein dankbar bin." Das begann schon mit 18, als Wecker seinen Freiheitsdrang und seine geplante Dichterkarriere aus der Kasse der Riemer Rennbahn finanzieren wollte.

Mit einem Schulfreund, dem Sohn des Rennbahndirektors, stahl er das Wechselgeld des Pfingstrennens aus dem Tresor. Erstmals schlossen sich Zellentüren hinter ihm - "was mich in eine andere Realität beförderte", wie er sich erinnert. Doch dank des energischen Einsatzes seiner Eltern konnte er bald darauf das Abitur am Theresiengymnasium machen.

Oder sein Intermezzo als Versicherungsvertreter, das dadurch endete, dass sein bester Freund ihn fragte, warum er so ein Arschloch geworden wäre. Dann natürlich sein schon Ende der Siebziger begonnener, immer extensiverer Kokainkonsum, der im Jahr 1995 mit Weckers von allen Medien weidlich ausgeschlachteten Verhaftung endete. Mit 20 Monaten auf Bewährung - nach einem ersten Urteil auf zweieinhalb Jahre ohne Bewährung - ging die Sache Jahre später halbwegs glimpflich aus, zumal er von der Sucht wegkam.

Immer wieder vor dem Neubeginn

Doch menschlich, künstlerisch wie finanziell stand er wieder einmal vor einem Neuanfang. All diese Krisen überstand er durch die zwei Säulen, auf denen sein Leben ruht: Lyrik und Musik. Mitbekommen hat er beides von seinen Eltern. Den Sinn für Poesie erbte er von der Mutter: "Sie liebte Gedichte, besonders Balladen, und hatte immer eines auf den Lippen, Goethe, Schiller, Fontane. Das hat mir schon als Bub gefallen. Ich habe das erst nachgesprochen und dann angefangen, selbst Gedichte zu schreiben."

Die Lieblingssongs des Liedermachers

Für den Liedermacher Konstantin Wecker war Musik von Puccini und Orff mindestens so wichtig wie von Hannes Wader und Billy Joel. Zu sieben Songs erzählt er seine Geschichte. mehr ... SZ-Magazin

Die Musik kam vom Vater, einem Opernsänger. "Keiner von den berühmten; er war nicht auf den Bühnen der Welt zuhause, er war zu Hause," berichtet Wecker. "Immer hat er Opernarien oder Lieder geträllert, und ich habe das nachgesungen." Früh kam der kleine Wecker in den Rudolf-Lamy-Chor, er sang im Gärtnerplatztheater in Benjamin Brittens "Der kleine Schornsteinfeger"; Klavierunterricht vom sechsten Lebensjahr an, später Geige und Gitarre komplettierten die solide musikalische Ausbildung.

Eine solide musikalische Ausbildung

Zunächst wollte Wecker denn auch Opernkomponist werden. "Aber da kam mir Puccini dazwischen. Als ich die ,Tosca' sah, wurde mir klar, dass ich so etwas nie schaffen würde." Also begnügte er sich fortan mit der kleineren Form, bestärkt von der klassischen Pianistin Gitti Pirner, bei der er Unterricht nahm: "Die war so klasse zu sagen: Konstantin, warum sollen wir dich zum Pianisten machen? Das, was du so machst, ist doch viel spannender. Dafür werde ich ihr mein Leben lang dankbar sein."

Das Elternhaus war aber auch auf andere Weise prägend: "Das war der Antifaschismus. Mein Vater war einer der wenigen Kriegsdienstverweigerer in der Nazizeit, und er hat das überlebt." Früh wurde Wecker dadurch zum politischen Menschen, allerdings zunächst eher aus dem Bauch heraus: "Auch wenn ich mich damals in einem politischen Umfeld bewegt habe, war ich selbst politisch nicht wirklich informiert und klar. Ich wollte auch nie politischer Liedermacher sein."