Haus der Kunst Verdammt

Haus der Kunst in München: Seit Monaten tobt eine Debatte um die Umbaupläne.

(Foto: Robert Haas)

Umstrittene Umbaupläne, ein vergiftetes Klima zwischen Mitarbeitern und Geschäftsführung sowie leere Kassen. Was ist nur im "Haus der Kunst" in München los? Eine Suche nach Erklärungen zum 80. Jahrestag der Eröffnung.

Von Susanne Hermanski und Kia Vahland

Ein Triumphzug führt am 18. Juli 1937 durch München. Geschmückte Pferdekarren transportieren den Reichsadler und Fackelträger aus Gips, je zwei Mann hoch. Speertragende Germanen marschieren, auch Uniformierte im Stechschritt, Zuschauer recken den rechten Arm. Adolf Hitler, gescheiterter Künstler, feiert den Triumph über die Moderne.

Der Zug endet vor dem blendend weißen "Haus der Deutschen Kunst", das seit Kurzem die Sicht auf den Englischen Garten versperrt. Hinter den baumdicken Säulen am Eingang halten sich Uniformierte an Hakenkreuzstandarten fest. Hitler schreitet ...