S-Bahnausbau Kränzlein lastet CSU Stillstand an

Keinerlei Verbesserung ist auf der S-Bahnlinie 4, hier in Fürstenfeldbruck, in Sicht.

(Foto: Günther Reger)

Der Verkehrsausschuss des Landtags hat am Donnerstag den Antrag zum S4-Ausbau des Eichenauer SPD-Abgeordneten Herbert Kränzlein mit den Stimmen der CSU abgelehnt. Dessen Ziel war es, der Ertüchtigung der S4 Priorität beizumessen. Denn laut Kränzleins Sprecher Philipp Heimerl lässt der Dreiphasenplan des Verkehrsministers auf einen Ausbau nicht vor 2025 schließen.

"Verkehrsminister Herrmann verkündet neue Ausbauziele, die S4 wird nicht berücksichtigt und die Landtagsabgeordneten der CSU tragen diese falsche Entscheidung auch noch mit", schimpft Kränzlein. Der SPD-Politiker findet es "unannehmbar", dass laut CSU-Landtagsfraktion aufgrund des Baus der zweiten Stammstrecke keine Verbesserungen an den Außenästen möglich seien.

Warnung vor Verkehrschaos

Der frühere Puchheimer Bürgermeister warnt vor weiteren Belastungen für die S4 in Folge der Elektrifizierung der Strecke Lindau-München und des neuen Stadtviertels Freiham. "Staatsregierung und CSU steuern sehenden Auges auf ein Verkehrschaos zu". Kränzlein ruft Fahrgäste dazu auf, selbst ihren Unmut beim Innenminister vorzubringen.