Ausstellung Dynamik der Formen im Raum

(Foto: Veranstalter)

Emanuel Eckl zeigt neue Bilder in der Galerie Dürr

Kreise, Linien, Winkel - es ist eine Ansammlung von geometrischen Formen, die der Maler Emanuel Eckl auf seinen großformatigen Bildern zu einem eigenwilligen Bild-Kosmos zusammenfügt. Was auf den ersten Blick wie eine grafische Fingerübung wirkt, erweist sich bei näherer Betrachtung als ein dreidimensionales, ornamentales Universum - mal in kräftigen Farben, mal in Schwarz-Weiß. Und möglicherweise hat Eckl die Fähigkeit, jene Dynamik von Formen im Raum künstlerisch umzusetzen, bereits während seiner Ausbildung zum Holzbildhauer erworben. Erst im Anschluss daran absolvierte der 1982 geborene Künstler ein Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste bei Professor Günther Förg, für den er später auch als Assistent tätig war. Derzeit sind seine Arbeiten unter dem Titel "Emanuel Eckl. ok - Großformatiges - Neue Bilder" in der Galerie Christoph Dürr, Hübnerstraße 5, ausgestellt und können noch bis zum 31. Mai, Dienstag bis Freitag von 14 bis 18 Uhr sowie samstags von 11 bis 14 Uhr, besichtigt werden.