Armutsbericht Die Zahl der armen Münchner ist drastisch gestiegen

Auch in reichen Städten wie München leben viele Menschen in Armut.

(Foto: Paul Zinken/dpa)
  • Etwa 269 000 Menschen in München gelten als arm - die Quote erhöhte sich damit in den vergangenen fünf Jahren von 14,7 auf 17,4 Prozent.
  • Arbeitslosigkeit, prekäre Beschäftigungsverhältnisse und daraus resultierende niedrige Renten sind die Hauptgründe für die Armut der Menschen.
  • Allerdings bezieht nur knapp die Hälfte dieser Menschen in München staatliche Unterstützung.
Von Sven Loerzer

Fast jeder sechste Münchner lebt unterhalb der Armutsgrenze. Etwa 269 000 Menschen waren im vergangenen Jahr von Armut betroffen, das sind rund 65 000 mehr als noch fünf Jahre zuvor. Damit erhöhte sich die Quote von 14,7 auf 17,4 Prozent. Die Lebensverhältnisse driften auseinander, "die Schere geht weiter auf", wie Bürgermeisterin Christine Strobl bei der Vorstellung des Münchner Armutsberichts 2017 sagte. Denn der Anteil der gut und besser verdienenden Menschen stieg im gleichen Zeitraum von 30 auf fast 34 Prozent.

Einen solchen Bericht erstellt die Stadt alle fünf Jahre. Das aktuelle, 268 Seiten starke Werk liefert eine Fülle von Daten zur sozialen Situation der Münchner Bevölkerung. Als wesentliche Ursachen der Armut nennt Sozialreferentin Dorothee Schiwy Arbeitslosigkeit, prekäre Beschäftigungsverhältnisse und daraus resultierende niedrige Renten: "Mit niedrigem Einkommen lässt sich in München mit seinen hohen Lebenshaltungskosten und Mieten nur schlecht leben."

Dennoch fühlen sich nicht nur die Reichen weit überwiegend, sondern auch 54 Prozent der Armen in München sehr wohl; weitere 40 Prozent eher wohl. Strobl wertet das als Indiz dafür, "dass viele Hilfsangebote greifen und die Menschen sich nicht allein gelassen fühlen".

Wann man arm ist

Grundlage des Armutsberichts bildet vor allem eine Befragung zur sozialen und gesundheitlichen Lage in München, bei der auch die Haushaltseinkommen ermittelt wurden. Daraus errechneten die städtischen Statistiker eine Armutsrisikoschwelle: Bei einem Einpersonen-Haushalt sind es 1350 Euro, bei einem Haushalt mit zwei Erwachsenen sind es 2025 Euro, bei einer Familie mit einem Kind unter 14 Jahren 2430 Euro.

Auf dieser Basis gelten 269 000 Münchner als arm, da sie über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Vergleichsbevölkerung verfügen. Am häufigsten arm sind Haushalte von Alleinerziehenden (42,2 Prozent), am häufigsten reich dagegen Paarhaushalte ohne Kinder (12,2 Prozent).

Seltener Anspruch auf Hilfen

Nur knapp die Hälfte der Armutsbevölkerung (129 000 Menschen) bezieht staatliche Unterstützung wie Sozialhilfe oder Hartz IV. Während die absolute Zahl leicht gestiegen ist, ist die Quote in den meisten Stadtvierteln leicht zurückgegangen. Bürgermeisterin Strobl wertet dies als Hinweis darauf, dass mehr Besserverdienende nach München gezogen sind. Zudem seien die unteren Einkommen nicht so stark gestiegen wie das Durchschnittseinkommen, mithin müssten offenbar immer mehr Menschen mit wenig Geld, aber ohne Anspruch auf staatliche Unterstützung auskommen.

Hartz IV für 75 000 Münchner

Der Arbeitsmarkt in München boomt, unter den westdeutschen Großstädten hat die bayerische Landeshauptstadt seit Jahren mit Abstand die geringste Quote von Hartz-IV-Beziehern. Und doch ist deren absolute Zahl seit 2011 von 72 600 auf fast 75 000 gestiegen. Darunter sind mehr als 22 000 Münchner im erwerbsfähigen Alter, die seit mehr als vier Jahren ununterbrochen das Arbeitslosengeld II erhalten - also Langzeitarbeitslose.

"Es gelingt mit den vorhandenen Förderinstrumenten nicht, diese Menschen wieder in eine dauerhafte Beschäftigung zu integrieren, von der sie unabhängig von staatlicher Unterstützung leben können", so beschreibt der Armutsbericht das Problem. Mehr als 22 000 Kinder in München, fast zwölf Prozent aller Kinder, wachsen in Hartz-IV-Haushalten auf - häufig eine schwere Hypothek für ihre gesamte Entwicklung.