Antisemitismus Wie ein Leserbrief voller Judenhass in die SZ kam

Demonstration in München-Bogenhausen: Jüdische Demonstranten fordern, der SZ die Presselizenz der alliierten Militärregierung zu entziehen.

(Foto: SZ-Photo)

Im August 1949 löst eine antisemitischer Leserbrief in der "Süddeutschen Zeitung" eine Straßenschlacht in München aus.

Von Ronen Steinke

Leserbriefe geben nicht die Meinung der Redaktion wieder - so lautet die übliche Floskel, wenn Zeitungen externe Zuschriften veröffentlichen. So distanziert sich auch die Süddeutsche Zeitung, bevor sie Lesermeinungen ins Blatt hebt. Das hindert natürlich niemanden daran zu erkennen, dass trotzdem eine Verbindung besteht zwischen der Redaktion und der von ihr veröffentlichten Zuschrift.

Es ist eine Auswahlentscheidung, die nicht Zustimmung, aber doch eine gewisse Akzeptanz erkennen lässt. Wie weit reicht das, was die Redaktion für lesenswerte Beiträge zum Diskurs hält und aus dieser Haltung heraus publiziert (egal, ob der einzelne Redakteur, die einzelne Redakteurin heftig nickt oder den Kopf schüttelt)? Und wo beginnt das, was man für Kloake hält (Hate speech, Hetze, Verschwörungstheorie - die Bezeichnungen variieren)?

Pseudonym "Adolf Bleibtreu"

Interessanterweise hat kein scharfer Kommentar und keine spöttische Glosse der SZ je so viel Wut hervorgerufen wie ein Leserbrief, der 1949 veröffentlicht wurde. In München löste er eine Straßenschlacht aus. Der Brief war gezeichnet mit dem Pseudonym "Adolf Bleibtreu", der Duktus war nazistisch, und es verwunderte damals wie heute nicht unbedingt, dass es unter den Briefen an die SZ auch solche gab. Es verwunderte, dass die Redaktion die Zuschrift nicht im Papierkorb versenkte, sondern abdruckte.

So begann eine Diskussion, bei der die erst vier Jahre alte Redaktion zum ersten Mal ihr Verhältnis zu antisemitischen, rassistischen oder sonst wie hetzerischen Zuschriften prinzipiell klären musste; eine Debatte, die heute, in Zeiten von Online-Kommentaren, sogar noch viel relevanter geworden ist.

Und so wurde für kurze Zeit auch das Schweigen über die Nazi-Verbrechen zerrissen, an dem sich die SZ in diesen Jahren beteiligte. "Kontinuierlich wich die SZ dem Gesamtkomplex der Judenvernichtung aus", so hat der kritische Chronist jener frühen SZ-Jahre das 2015 beschrieben, der ehemalige stellvertretende Leiter des Feuilletons, Knud von Harbou.

Mit einem Leitartikel hatte es begonnen. Kurz vor der ersten Bundestagswahl im August 1949 war dieser auf Seite 1 unter der Überschrift "Judenfrage als Prüfstein" erschienen. Der Leitende Redakteur für Politik Wilhelm Emanuel Süskind hatte in dem Text zwar dafür plädiert, die wenigen überlebenden, zurückgekehrten oder erst jüngst als Flüchtlinge nach Deutschland versprengten Juden nicht wieder zu vertreiben oder zu vergraulen, sondern zu "halten".

Er argumentierte aber durchgehend kühl mit Nützlichkeitserwägungen - für ein deutsches "Wir", das weiterhin den Juden als Gegenstück gegenübergestellt wurde.

Süskind bezog sich auf den Schwarzmarkt an der Möhlstraße in Bogenhausen, an dem viele jüdische Flüchtlinge handelten und der anderen ein Ärgernis sei, und er forderte von seinen deutschen Landsleuten, "daß wir - moralisch - eine besondere Rücksicht und Zartheit den Juden gegenüber walten lassen wollen, auch wenn der einzelne Jude Rücksicht und Zartheit nicht herausfordert. Daß wir - intellektuell - unser Urteil nicht bestimmen lassen von Fehlern einzelner Juden und auch nicht von Fehlern, die das ganze Volk in seiner Durchgezüchtetheit besitzen mag."

Das Vokabular kam nicht von ungefähr, Süskind war bis 1945 Autor für NS-Publikationen gewesen, unter anderem als Mitherausgeber der braunen Propagandapostille Krakauer Monatshefte. Umso frappierender wirken die apologetischen Töne, die in seinen Text eingestreut waren: "Wir möchten glauben, daß beim einfachen Mann in Deutschland ein echter Antisemitismus tatsächlich genau so wenig besteht wie vor vierzig, vor zwanzig oder (unter uns in Bayern gesagt!) vor zehn Jahren. Nur daß der einfache Mann mit seiner gesunden Gesinnung nicht zu Worte kommt."

Wo der Nationalsozialimus noch sichtbar ist

mehr...

Am 9. August 1949 wandte sich die Redaktion an ihre Leser. Süskinds Ausführungen zur "Judenfrage" hätten "einen ganz ungewöhnlich starken Widerhall gefunden", schrieb sie. "Wir veröffentlichen von den äußerst verschiedenartigen Leserbriefen einige besonders charakteristische."

Der erste Leserbriefschreiber, der ausgewählt wurde, schickte vorweg, er habe "viele Jahre unverhältnismäßig viele jüdische Freunde gehabt", warnte aber, dass die "gesetzliche Bevorzugung" der jüdischen Schwarzhändler an der Möhlstraße "Blüten treibt, auf die als Erwiderung der Antisemitismus immer mehr vordringt". Ein zweiter schrieb, die Deutschen griffen gegen den Missstand des Markts wohl nicht ordentlich durch, weil sie "innerlich Auschwitz gegen Möhlstraße aufrechnen" würden.

Ein dritter Leserbriefschreiber lobte, "was das deutsche Geistesleben den deutschen Juden alles verdankt, wie hervorragend und positiv die vielgeschmähten Eigenschaften dieses kritisch-selbstkritischen, weisen Volkes auch bei uns gewirkt haben" und plädierte für Nachsicht.

Und der vierte, den die SZ ebenfalls abdruckte:

"Geht doch nach Amerika, aber dort können Sie Euch auch nicht gebrauchen, sie haben genug von diesen Blutsaugern. Ich bin beim Ami beschäftigt, und da haben verschiedene schon gesagt, dass sie uns alles verzeihen, nur das eine nicht, und das ist: daß wir nicht alle vergast haben, denn jetzt beglücken sie (die Juden) Amerika ... Sie können sich darauf verlassen, daß ich alles tun werde, um recht viele Amis aufzuklären. Ich versichere Ihnen, daß ich kein Nazi war, aber ich bin ein 100%iger Deutscher. Ich gehöre zu den sogenannten 'Stillen im Lande' und die Flüsterpropaganda ist mehr wert als 100 Zeitungen ..."