"The Joy of Painting" Wölkchen zählen mit Bob Ross

Bob Ross in The Joy of Painting

(Foto: Bob Ross Company)

Fast jeder ist irgendwann mal beim Durchzappen des TV-Programms bei der Fernsehmalstunde "The Joy of Painting" mit Bob Ross hängengeblieben. Ein Journalist hat Ross' Werk nun statistisch ausgewertet. Mit teils kuriosen Ergebnissen.

Von Matthias Kohlmaier

Es gibt wenige Formate im Fernsehen, die bei fast jedem Menschen, der sie einmal gesehen hat, auch Jahre später noch ein wohliges Gefühl auslösen. Der Mann, um den es hier geht, hat so eine Sendung moderiert, ach was, zelebriert. Mit seiner samtweichen Stimme, einer Farbpalette in der einen und, je nach Bedarf, Pinsel oder Messer in der anderen Hand führte Bob Ross von 1983 an elf Jahre lang Novizen in die Kunst der Malerei ein; Wiederholungen seines Tele-Malkurses laufen noch heute auf BR Alpha.

The Joy of Painting entführt den Zuschauer in eine wunderbare Welt, "wo keine Fehler passieren, nur fröhliche kleine Unfälle" (Zitat Bob Ross), wo in Sekunden nicht nur Berge auf die Leinwand gewischt, sondern darüber auch fluffige Wölkchen ("fluffy clouds") hingetupft sind. Wo niemand allein bleiben muss, denn wenn ein Baum gezeichnet wird, bekommt er Augenblicke später noch einen zweiten an die Seite gestellt, denn "jeder braucht einen Freund". Kurzum: eine Sendung wie eine Seelenmassage.

In den 403 Episoden seiner Show hat Bob Ross insgesamt 381 Bilder gemalt, meist Landschaften mit besagten Bergen und Seen und Wölkchen. Aber wie viele Berge waren es tatsächlich? Und über wie viele Strände hat Ross ein paar seiner geliebten "fluffy clouds" gepinselt? Oder andersherum: Auf wie vielen Wolkenbildern ist ein Strand zu sehen? Fragen über Fragen, von denen bis dato kaum jemandem klar war, dass sie beantwortet werden müssen. Bis auf Walt Hickey, Journalist beim Portal FiveThirtyEight.com.

Er hat all seine Statistikkenntnisse zusammengerafft und das Werk von Bob Ross, alle 381 Bilder, codiert und analysiert. Herausgekommen sind Hunderte Zahlenwerte, teils kurios, teils profan, aber immer erheiternd. Eine kleine Auswahl (die vollständige Zusammenstellung finden Sie hier):

  • Auf 91 Prozent von Ross' Werken ist mindestens ein Baum zu sehen
  • Auf 56 Prozent der Bilder finden sich Laubbäume, auf nur 53 Prozent Nadelbäume. 20 Prozent der Bilder beinhalten mindestens einen Nadel- und einen Laubbaum
  • Auf 78 Prozent von Ross' Strandbildern sind auch Wolken zu sehen, aber nur auf 16 Prozent von Ross' Wolkenbildern ist auch ein Strand zu sehen
  • Wenn Bob Ross in The Joy of Painting einen Berg gemalt hat, so liegt die Wahrscheinlicheit bei 66 Prozent, dass Schnee darauf liegt

Zusätzlich zu seinen Zahlenspielereien hat Hickey auch mit Annette Kowalski gesprochen, die gemeinsam mit Ross seinerzeit die Bob Ross Inc. gegründet hat. Noch heute, bald 20 Jahre nach dem Tod des Malers, verkauft sie zertifizierte Malutensilien und bietet Kurse an. Sie erklärt das wohl Interessanteste an Ross' Werk: Sein Schaffen als Maler definiert sich nicht dadurch, was auf seinen Bildern zu sehen ist, sondern durch das, was nicht zu sehen ist: Menschen. "Ich kann mich nur an zwei Situationen erinnern, in denen er Menschen gemalt hat", sagt Kowalski. Warum das so ist, weiß sie leider auch nicht.

Für die Fans von Bob Ross ist das vermutlich auch nicht sonderlich wichtig.

Hinweis: Wer nach diesem Artikel große Sehnsucht nach Bob Ross' Malstunden bekommen hat, kann diese ausgiebig via Youtube stillen (eine musikalische Annäherung an die fröhlichen kleinen Wolken finden Sie hier). Oder heute Nacht um 2.30 Uhr BR Alpha einschalten, dort läuft eine Wiederholung von The Joy of Painting mit dem Thema "Southwest Serenity".