"Postillon" kooperiert mit NDR Gebührenfinanzierte Satire

Die Moderatoren der Postillon24 Nachrichten, Anne Rothäuser und Thieß Neubert.

Der NDR will sich verjüngen und hat dafür einen interessanten Kooperationspartner gefunden: Von Ende April an zeigt der öffentlich-rechtliche Sender die "Postillon24 Nachrichten". Macher Stefan Sichermann wird seine Satire dafür um einige Rubriken ergänzen.

Von Matthias Kohlmaier

"Es ist der Alptraum aller Eltern!", sagt der Nachrichtensprecher mit betroffener Miene. Dem elfjährigen Fred seien bei einem Unfall in der Kölner Innenstadt "vor den Augen seiner hilflosen Eltern beide Schnürsenkel brutal abgetrennt" worden. Der folgende Einspieler zeigt die Familie, der Junge guckt traurig, die Mutter schluchzt - wegen ein paar Schnürsenkeln.

Klingt nach Quatsch, ist aber Satire von der Webseite Der Postillon und wird von Millionen Fans nicht nur geliebt, sondern auch sehr regelmäßig geklickt. Mehr als zehn Millionen Seitenaufrufe verzeichnet Der Postillon mit seinen erfundenen Nachrichten mittlerweile pro Monat. Seit November 2013 produziert Macher Stefan Sichermann mit seinem Team auch das Videoformat Postillon24 Nachrichten, zu sehen auf der-postillon.com, Youtube und (einer Kooperation sei Dank) Yahoo - und bald auch ganz analog im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

Näher an die "Tagesschau"

Der NDR wird vom 25. April an immer freitags um Mitternacht eine eigens produzierte 15-Minuten-Fassung der satirischen Nachrichten senden, moderieren werden wie bisher Anne Rothäuser und Thieß Neubert. Sechs Folgen sind bestellt, es gibt jedoch die Option auf eine zweite Staffel, wie NDR-Programmentwickler Marco Otto und Postillon-Chef Sichermann gegenüber SZ.de bestätigten.

Die Initiative für das Projekt ging vom NDR aus, und auch der Anspruch an die Kooperation ist bei den Fernsehmachern eindeutig. "Aus Sicht des NDR sind wir bestrebt, verstärkt jüngere und netzaffinere Fernseh- und auch Internetformate zu entwickeln und uns als öffentlich-rechtliches Programm zu verjüngen", sagt Otto. Der Postillon sei dafür der perfekte Partner. Zudem wird N-JOY, das junge Radioprogramm des NDR, voraussichtlich von Mitte Mai an Hörfunk-Ausgaben des Postillon24 ausstrahlen.

In ein allzu enges Korsett muss sich Sichermann für die Kooperation aber offenbar nicht zwängen, im Gegenteil. "Bezüglich Themenauswahl und Intonierung werden sich die Postillon24 Nachrichten nicht verändern. Wir werden jedoch ein paar Rubriken ergänzen, es wird Reporterschalten geben und Wettermeldungen sind auch geplant. Inhaltlich nähern wir uns also der Tagesschau an", sagt Sichermann. Der NDR habe mit seinem Satiremagazin extra 3 bereits gezeigt, dass er etwas von der Materie verstehe, "deshalb fühlen wir uns dort gut aufgehoben".

Sensation: Mann (32) verdient Geld mit Witzen im Internet

Kein Scherz: Die Satireseite "Der Postillon" ist wohl der beliebteste Blog in Deutschland. Gefälschte Nachrichten wie "Transferwahnsinn: FC Bayern München kauft Borussia Dortmund komplett für 550 Millionen" verbreiten sich massenhaft auf Facebook. Hinter der Seite steckt nur ein Mann in Fürth. Von Bastian Brinkmann mehr ...

Apropos extra 3: Wie Otto bestätigte, wird das NDR-Format von Oktober an auch im Ersten zu sehen sein und zwar am späteren Donnerstagabend, dem dann ehemaligen Sendeplatz von Reinhold Beckmanns Talkshow. In Zukunft sollen extra 3 und die Postillon24 Nachrichten auch in der Vermarktung und über Youtube-Kanäle eng verzahnt werden.

Ob der kleine Fred dann noch eine Rolle in der Berichterstattung des Postillon spielen wird, muss sich zeigen. Vorerst ist es laut einem Experten jedenfalls "fraglich, ob Fred ohne ein teures Klettverschlussimplantat jemals wieder in der Lage sein wird, in den Unfallschuhen zu laufen".