"Der Blaue Planet" im Ersten Die Ozeane, wie sie noch nie zu sehen waren

Manche Szenen in "Der blaue Planet" sind so aberwitzig, dass sie genauso gut der Stoff für Seemannsgarn sein könnten.

(Foto: dpa)

Lippfische, die Muscheln knacken und Mantarochen, die selbst Wasserstrudel produzieren - die neuen Folgen der BBC-Doku "Der Blaue Planet" zeigen intelligentes Leben unter Wasser. Und das in beeindruckenden Bildern.

Von Tina Baier

Starke Bilder sind etwas, das man von Naturdokumentationen der BBC mittlerweile schon erwartet. Die Kamerateams der Serie Der Blaue Planet haben ihren Anspruch für die zweite Staffel, die von diesem Montag an in Deutschland zu sehen ist, aber noch ein Stückchen höher geschraubt: Gezeigt werden sollte nur, was noch nie zu sehen war. Neu entdeckte Arten etwa oder Verhaltensweisen von Tieren, die Wissenschaftler lediglich in Fachzeitschriften beschrieben haben, deren Namen den meisten Menschen unbekannt sind. Die Zuschauer sollten staunend vor dem Fernseher sitzen. Kein einfaches Unterfangen in Zeiten, in denen sich jeder mit wenigen Klicks die schönsten Bilder aus den entferntesten Ecken der Welt auf den Computer laden kann.

In Großbritannien war die Serie die erfolgreichste TV-Sendung des vergangenen Jahres

In vielen, wenn auch nicht in allen Szenen ist das gelungen. Die erste Folge "Unbekannte Ozeane" zeigt beispielsweise aus nächster Nähe, wie sich anderthalb Meter lange und 80 Kilogramm schwere Dickkopf-Stachelmakrelen aus dem Wasser katapultieren, Seeschwalben im Flug schnappen und mit sich in die Tiefe ziehen. Fische, die Jagd auf Vögel machen? Kaum zu glauben, selbst wenn man die Bilder sieht. Auch das vierköpfige Kamerateam, dem diese Aufnahmen auf einem abgelegenen Atoll der Seychellen gelungen sind, war sich zu Beginn der Expedition nicht sicher, ob diese Geschichte wahr ist oder nicht doch eher in die Kategorie Seemannsgarn fällt, heißt es im Pressematerial zur Serie.

Meeresspiegel steigt schneller als gedacht

Forscher haben den Anstieg der Meere mit umfassenden Daten neu berechnet. Bis 2100 könnte er demnach doppelt so stark ansteigen wie bisher gedacht. mehr ...

Die ungewöhnlichen Bilder und Perspektiven machen aber nur einen Teil der Faszination aus. Die Doku funktioniert auch deshalb so gut, weil wie schon bei der sehr erfolgreichen Schwesterserie Planet Erde Geschichten erzählt werden. Die einer jungen Seeschwalbe zum Beispiel, die ihre ersten Flugübungen ausgerechnet über der Bucht macht, in der die Vogelfresser-Fische kreisen. Als sich der Vogel erschöpft auf den Wellen niederlässt, um auszuruhen, würde man als Zuschauer am liebsten aufspringen und ihn vor der Gefahr warnen. Im Film flattern die Vogeleltern aufgeregt um ihr Küken herum, locken und schimpfen, bis es endlich abhebt. Die kleine Seeschwalbe ist schon wieder in der Luft, als einer der Raubfische wie ein Torpedo aus dem Wasser schießt. Einen Moment sieht es so aus, als würde der Fisch den Vogel noch erwischen. Doch er entkommt um Haaresbreite - Happy End.

In Großbritannien, wo die Serie unter dem Titel Blue Planet II bereits 2017 im Fernsehen lief, war die Doku die erfolgreichste TV-Sendung des Jahres: 14,1 Millionen Menschen sahen die besonders beeindruckende erste Folge. Die BBC hat die aufwendige Serie, für die in 125 Expeditionen auf jedem Kontinent und in jedem Ozean gedreht wurde, mittlerweile an 30 Länder verkauft; der WDR ist an der Serie als Koproduzent beteiligt.

Für viele Szenen mussten die Kameraleute spezielle Techniken entwickeln. Um beispielsweise Gelbflossen-Thunfische und Delfine aus nächster Nähe filmen zu können, während sie mit Höchstgeschwindigkeit durch den Ozean schwimmen, zogen sie eine Schleppkamera hinter einem Boot her. In anderen Szenen vermitteln Saugkameras dem Zuschauer den Eindruck, auf dem Rücken eines Orkas oder Walhais mitzuschwimmen.

Eine besondere Herausforderung dürften die Aufnahmen für die zweite Folge "Leuchtende Tiefsee" gewesen sein, für die die Kameraleute mehr als 1000 Stunden in Unterseebooten verbracht haben. Langsam sinkt das Publikum mit in die Tiefe, und begegnet dabei dem merkwürdigen Glaskopffisch und seltsamen Humboldt-Kalmaren, die so aggressiv sind, dass sie sich manchmal gegenseitig auffressen. Auf dem Grund angekommen, sind die Zuschauer dann dabei, wie ausgehungerte Sechskiemerhaie den Kadaver eines Pottwals in Stücke reißen.