Interviewsammlung "Die gehetzte Politik"Von Rhetorikprofis und Scherbengerichten

Wie regiert es sich, wenn jedes falsche Wort direkt in die Welt hinausgetwittert wird? Kümmern sich Politiker noch um mediale Kritik? Studenten haben mit Politikern und Journalisten über deren delikates Verhältnis gesprochen und die Interviews im Buch "Die gehetzte Politik" veröffentlicht.

Wie regiert es sich, wenn jedes falsche Wort direkt in die Welt hinausgetwittert werden kann? Was macht der Dauerdruck der Finanzmärkte mit den verantwortlichen Entscheidungsträgern? Studenten haben mit Politikern und Journalisten gesprochen und die Interviews im Buch "Die gehetzte Politik" veröffentlicht.

Studenten der Universität Tübingen haben mit 27 einflussreichen Politkern Journalisten, Lobbyisten und Intellektuellen gesprochen. Ergebnis: das Buch "Die gehetzte Politik". "Hängen die Politiker am Gängelband der Medien und Märkte?", lautet die wesentliche Frage. SZ.de präsentiert zehn ausgewählte Beispiele aus der Interviewsammlung - von Piratin Marina Weisband bis zu Hamburgs ehemaligem Ersten Bürgermeister Ole von Beust.

Alle Zitate stammen aus dem Buch von Bernhard Pörksen und Wolfgang Krischke (Hrsg.): Die gehetzte Politik. Die neue Macht der Medien und Märkte. © Copyright Herbert von Halem Verlag 2013, Köln.

Im Bild: Bundeskanzlerin Angela Merkel umringt von Journalisten bei der Bundespressekonferenz am 17. September 2012

Bild: AFP 8. Februar 2013, 14:442013-02-08 14:44:36 © Süddeutsche.de/mkoh/ihe/lala