Finale von "Germany's Next Topmodel" Namenlose Gewinnerin, es tut uns leid für Dich

Helene Fischer (links) singt, weil sie irgendetwas promoten will. Die spätere GNTM-Gewinnerin Céline tanzt, weil Heidi Klum das so will.

(Foto: dpa)

Heidi Klum kürt "Germany's Next Topmodel" 2017 - dabei ist die Show so weitab von jeder Schönheit wie nur irgendwas.

TV-Kritik von Juliane Liebert

Da guckt man 20 Jahre lang kein Fernsehen und dann ist da immer noch Aiman Abdallah. Es ist fünf Minuten vor dem Finale von Germany's Next Top Model und der Galileo-Moderator erklärt, was "einen springen lassen" heißt. Kurz hofft man, dabei würde es bleiben, aber schon ist da Heidi Klum unter einem weißen Zylinder und singt. Warum singt sie? Weil heute die Siegerin von GNTM 2017 gekürt wird. "Hallo Oberhausen" jubelt sie, und Oberhausen jubelt zurück.

Es sind noch vier Kandidatinnen im Spiel, Céline (hat die gleiche Stimme wie Heidi Klum), Leticia, Romina und Serlina. Sie tragen Kleider, wie sie Rihanna bereits vor drei Jahren trug, damals, als man Twerken noch für eine Weltneuheit hielt. An Heidis Seite sind zwei Typen, deren Namen zu erwähnen irgendwie müßig ist, weil sie ihre Seelen verkauft haben. Der eine im schwarzen Anzug, der andere im weißen Anzug mit freien Knöcheln.

Heidi Klum hat den Mittelweg zwischen Motivationscoach und Domina in den zwölf Jahren GNTM auf eine Weise perfektioniert, die einen auch durch den Abstand von einem Dutzend Kameras und einem Flachbildschirm das Grauen spüren lässt. "Du bist normalerweise immer so nervös", begrüßt sie Serlina. Man sieht, dass die Mädchen Angst haben. Was macht die Klum mit ihnen hinter der Bühne? Will man es wissen?

Gefährliche Lidschatten

"Explosives Volumen ohne zu verklumpen": Eine kritische Würdigung der Kosmetikreklame mit Boris Entrup zum Staffelende von "Germany's next Topmodel". Von Cornelius Pollmer mehr ...

Nur eine der vier kann gewinnen; es gibt ein paar Trostpreise, die von Ex-Kandidatinnen verliehen werden. "Topmodel-Awards" heißen die Trostpreise, sie sehen aus wie Plätzchenausstecher. Die Plätzchenausstecher-Trostpreise werden verliehen für: bester Walk, bestes Shooting, größte Personality.

Wann ist endlich Werbung?

Personality muss auf Englisch gesagt werden, weil "Persönlichkeit" uncool ist und die hier ohnehin keiner hat. Außer den Betroffenen ist eigentlich allen egal, wer die Plätzchenformen kriegt. Aber entschieden werden muss, darum laufen die Mädchen auf und ab, auf und ab, auf und ab. Robin Schulz und James Blunt spielen dazu, weil sie ihre neuen Alben promoten müssen. "Weltpremiere" wird eingeblendet, falls man's nicht gemerkt hat.

Auf einmal haben die Mädchen Shorts an. Das Gefühl einer existenziellen Traurigkeit ergreift einen. Aiman, wo bist du? Erklär uns, was "einen springen lassen" heißt! Erklär uns irgendetwas! Die Mädchen werden in Dampf gehüllt und haben danach plötzlich was anderes an. Heidi jubelt schon wieder. Wann ist endlich Werbung?