Briefe an Tagesschau-Sprecher Hofer als Buch
Von Ruth Schneeberger

Das Theater kennt Publikumsbeschimpfung als Akt der Auseinandersetzung mit dem kritischen Zuschauer. Das arme Fernsehen aber muss immer freundlich sein. Nicht so sein Publikum. Moderator Jan Hofer hat für sein Buch "Liebe Lottofee, anbei meine Zahlen für kommende Woche" die kuriosesten Zuschriften gesammelt. Eine Auswahl.

Publikumsbeschimpfung mal andersrum: ARD-Nachrichtensprecher Jan Hofer (60) hat für sein Buch "Liebe Lottofee, anbei meine Zahlen für kommende Woche" mit dem Untertitel "Die kuriosesten Zuschriften ans Fernsehen" ebensolche gesammelt, die ihm besonders skurril erscheinen. Der Mann muss wissen, worüber er schreibt: Seit über 35 Jahren tummelt er sich in der bunten Welt der Rundfunkanstalten, seit 2004 als Chefsprecher der Tagesschau - und nach eigenen Angaben hat er mit seinen Zuschauern dabei durchaus gemischte Erfahrungen gemacht. Wir lernen: Fernsehmenschen dürfen nicht nur ihr lächelndes Gesicht in die Kamera halten, sie müssen sich für ihr Gehalt auch ganz schön viel Irrsinn bieten lassen. Die lustigsten Stellen des Buches im Folgenden.

Text- und Bildauswahl: Ruth Schneeberger/Süddeutsche.de

Bild: dpa/Jan Hofer

9. März 2012, 08:52 2012-03-09 08:52:45  © Süddeutsche.de/rus/pak/holz

zur Startseite