Studie: Kindernamen und VorurteileSchlaue Marie, dummer Kevin

Der Name eines Kindes kann für dessen Bildungschancen entscheidend sein. Eine Studie belegt: Bei bestimmten Vornamen haben viele Lehrer negative Assoziationen.

Vorsicht bei der Namenswahl: Sie lösen Vorurteile aus und können sogar die Bildungschancen des Kindes beeinflussen. Das belegt eine Studie der Universität Oldenburg, für die 500 Lehrer online befragt wurden. Demnach schließen die Lehrer bei manchen Namen auf intelligente Kinder, andere Namen führen zu der Annahme, der Schüler sei leistungsschwach. Hier die Namensvorurteile der Lehrer in Bildern.

Für Charlotte verteilt der Lehrer gerne mal ein Smiley mehr - der Name klingt in seinen Ohren positiv.

Foto: Istock / Montage: sde, C. Büch

2. Januar 2012, 12:022012-01-02 12:02:00 © sz.de