Schwangerschaftsabbruch Keine Abtreibungen mehr im Landkreis Schaumburg

Von April 2017 an nimmt das Kreisklinikum den Eingriff nicht mehr vor. Wie das passieren konnte, verstehen nicht mal die Lokalpolitiker - obwohl sie mitverantwortlich sind.

Von Barbara Vorsamer

Im Landkreis Schaumburg werden künftig keine Schwangerschaftsabbrüche mehr durchgeführt, es sei denn, das Leben der Frau ist in Gefahr. Im April 2017 werden die drei kleinen Kliniken des niedersächsischen Landkreises zu einer großen unter Trägerschaft des christlichen Konzerns Agaplesion zusammengelegt. Von da an darf das Personal keine Abtreibungen mit sozialer Indikation mehr durchführen, ungewollt Schwangere müssen künftig in Nachbarlandkreise fahren.

Die Entscheidung für die Klinikzusammenlegung und für Agaplesion als Träger ist schon vor Monaten gefallen, doch welche Konsequenz das haben würde, war angeblich niemandem klar. Erst durch einen Artikel in der Schaumburger Zeitung wurde es publik - und löste sofort große Empörung aus. Zum Beispiel bei Ursula Helmhold, ehemalige Landkreisabgeordnete für Schaumburg. "Die private Ethik der Agaplesion-Betreiber darf nicht über die medizinische Behandlung in einer Kreisklinik bestimmen", sagt die Grünen-Politikerin. Auch dass der Konzern in Infomaterial und auf seiner Website die Konsequenzen seines christlichen Leitbildes nirgends deutlich macht, kritisiert sie. "Das ist alles völlig intransparent."

Dass eine Kreisklinik, die eigentlich dafür zuständig ist, die medizinische Grund- und Regelversorgung der Bevölkerung sicherzustellen, einen bestimmten Eingriff überhaupt nicht mehr anbietet, scheint manchen schwer vorstellbar. Es ist aber zulässig. Abtreibungen sind in Deutschland nach Paragraf 218 rechtswidrig. Nur unter bestimmten Umständen - Pflichtberatung, 72 Stunden Bedenkzeit, im Normalfall nur innerhalb der ersten 14 Schwangerschaftswochen - verzichtet der Staat auf eine Strafverfolgung. Ein "Recht auf Abtreibung" aber gibt es in Deutschland nicht und kein Arzt muss den Eingriff anbieten. Der Klinikkonzern Agaplesion darf daher all seinen Mitarbeitern verbieten, Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen.

Stern der Ungeborenen

Viele neue Rechte verteidigen niemanden so inbrünstig wie die Ungeborenen. Der Schutz von Frauen scheint ihnen weniger wichtig zu sein. Von Nadia Pantel mehr ...

In Ländern wie Deutschland, in denen die Menschen gut aufgeklärt sind und freien Zugang zu Verhütungsmitteln haben, sinkt die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche beständig. 99 200 wurden 2015 gemeldet, 2011 waren es noch 135 000. Dieser Trend lässt sich in den meisten Industriestaaten beobachten. Die medizinische Fachzeitschrift The Lancet schreibt, dass dort im Jahr 2014 von 1000 Frauen 27 eine Abtreibung vornehmen ließen. In Entwicklungsländern liegt demnach die Abtreibungsquote deutlich höher, was die Zeitschrift mit dem schlechten Zugang zu zuverlässigen Verhütungsmitteln wie der Pille oder der Spirale erklärt.

"Zusätzliche Tabuisierung von höchster Stelle"

Im Kreis Schaumburg lassen der Regionalzeitung zufolge etwa hundert Frauen pro Jahr einen Schwangerschaftsabbruch im Landkreis durchführen, nachdem sie bei der Schwangerenkonfliktberatung von der Arbeiterwohlfahrt waren. AWO-Geschäftsführerin Heidemarie Hanauske sagte dem Blatt: "Meiner Erfahrung nach macht sich keine Frau diese äußerst zwiespältige Erfahrung leicht." Umso problematischer sei es, dass nun eine "zusätzliche Tabuisierung von höchster Stelle" den Schwangeren das Leben schwer mache.

Die angrenzenden Landkreise bieten zwar weiterhin Abbrüche an und die Fahrtzeiten hält sogar Kritikerin Helmhold für zumutbar. Doch darum gehe es nicht. Sie kritisiert, dass durch die Entscheidung für einen christlichen Träger den Frauen vermittelt wird, dass eine Abtreibung eine unerwünschte Entscheidung sei und deswegen so schwer wie möglich gemacht werde.

Der evangelikal ausgerichtete Betreiber findet das nicht problematisch. Tino Drenger, Leiter der Unternehmenskommunikation von Agaplesion schreibt dazu in einer E-Mail: "Wir sorgen uns um die Mutter ebenso wie um das ungeborene Kind. Wir werden hilfesuchende Frauen niemals 'wegschicken', ohne wenigstens kompetente Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zu nennen, zum Beispiel Adressen von Praxen und Kliniken, die einen Schwangerschaftsabbruch durchführen und auf Einrichtungen in der Nähe zu verweisen, die professionelle psychische Unterstützung und praktische Hilfen anbieten." Zudem würden Ärzte des Klinikums die Frauen in ihrer Not- und Krisensituation anhören und beraten.

Dieses "Beratungsangebot" findet Helmhold unverschämt. "Die Frau kommt ja schon von einem Gespräch und hat sich bereits für einen Abbruch entschieden", sagt sie. Das Agaplesion weiter beraten will, wertet sie als: "Dann reden wir ihr noch mal so richtig ins Gewissen."

Dass die Möglichkeit, eine Schwangerschaft zu beenden, in Deutschland zunehmend unter Druck gerät, zeigt aber nicht nur das Beispiel aus Niedersachsen. Am sogenannten "Marsch für das Leben", einer Demonstration von Abtreibungsgegnern in Berlin, nehmen jedes Jahr mehr Menschen teil, 2016 waren es nach Polizeiangaben 6000.