Umgang bayerischer Museen mit der NS-Zeit Emmy Göring will ihr Bild zurück

Filmszene aus "Monuments Men - Ungewöhnliche Helden"

(Foto: picture alliance / dpa)

Die "Monuments Men" spürten Nazi-Raubkunst auf. Doch manche Gemälde wurden Angehörigen von NS-Größen verkauft - statt an die Familien der Opfer zurückzugehen.

Von Catrin Lorch und Jörg Häntzschel

In der Werkstatt des Xantener Domes lehnt ein Gemälde an der Wand, es hat einen goldenen Rahmen. Das Bild zeigt eine Straßenszene, gemalt vor rund dreihundert Jahren, und doch ist es, als erlebe man sie gerade jetzt. Das "Holländische Platzbild" spielt draußen vor dem Gotteshaus, die Doppeltürme von St. Viktor ragen im Hintergrund zwischen den Bäumen hervor, damals wie heute legt die Sonne einen gelben, matt leuchtenden Schleier um die mächtigen Mauern der Basilika.

Vergangenheit und Gegenwart sind schwer zu ...