Pop Tempel des Ruhms und seiner Vergänglichkeit

Fast drei Jahre haben sie an ihrer Hotel-Suite gearbeitet: Chilly Gonzales (links) und Jarvis Cocker.

(Foto: Alexandre Isard)

"Room 29" heißt das neue Album von Jarvis Cocker und Chilly Gonzales. Dem berühmten Hotel Chateau Marmont haben sie einen ganzen Liederzyklus gewidmet.

Albumkritik von Alex Rühle

Das Hotel Chateau Marmont am Sunset Boulevard hat seit seiner Eröffnung 1929 so viele Berühmtheiten beherbergt, dass es selbst längst zur Legende wurde. Liz Taylor hat sich hier mit Richard Burton gefetzt, Led Zeppelin sind mit ihren Harley Davidsons durch die Lobby geknattert, Britney Spears erhielt Hausverbot, nachdem sie sich im Hotel-Restaurant Essen ins Gesicht geschmiert hatte. James Dean sprang durch ein Fenster, Jim Morrison fiel vom Dach, Helmut Newton fuhr gegen eine Mauer und starb. Kurzum, das Marmont ist selbst seit Jahrzehnten ein Tempel des Ruhms und seiner Vergänglichkeit.

Als der britische Sänger Jarvis Cocker 2012 mit seiner Band Pulp auf Tournee war, wurde er im Zimmer 29 einquartiert, in dem seit vielen Jahrzehnten ein Stutzflügel steht. Sein neues Album und der erste Song heißen nach diesem "Room 29", womit von Anfang an klar ist: Hier spielt die Musik. Statt die Superstarmythen des Grand Hotels zu wiederholen, bleibt Cocker die ganze CD über in diesem einen Raum und sucht nach den Spuren, die all die Gäste dort hinterlassen haben: "I read an actress used to party in this place / and do drugs off the piano / If I'll lick, will it still taste?" (Ich habe gelesen, dass eine Schauspielerin hier ihre Partys feierte und Drogen vom Klavier schnupfte. Schmeckt man das noch, wenn ich daran lecke?)

Ein ganzes Lebensunglück in einem schiefgereimten Zweizeiler

Room 29, eines von 63 Zimmern. Seine Geschichten. Seine Bewohner. Jean Harlow, die Sexgöttin der dreißiger Jahre, verbrachte hier ihre Hochzeitsnacht mit dem Produzenten Paul Bern. Bern war außer sich vor Freude, er hatte das Idol seiner Zeit geangelt. Zwei Monate später brachte er sich um. 80 Jahre später wird daraus bei Cocker ein herzzerreißender Text über die Unmöglichkeit, mit einer Projektion zu leben. Der Tod kommt im Song selbst nicht vor, nur die Verzweiflung darüber, den Anderen, die Andere nicht zu fassen zu kriegen, weil sie natürlich von vornherein nie die war, die er sich imaginiert hatte.

Die Gefühle der Welt

"Epochen der Musikgeschichte" ist ein rasanter und gescheiter Arte-Vierteiler nach dem Prinzip Wundertüte. Die vermeintlich elitäre, museale, komplexe Klassikmusik will im Fernsehen populär werden. Von Wolfgang Schreiber mehr ...

Oder Mark Twains Tochter Clara, die nach dem Tod ihres Mannes, des Pianisten Ossip Gabrilowitsch, lange in Raum 29 lebte. Der Flügel, der dort steht, stammt wohl von ihm. Seine Witwe spielte tagaus tagein hinter verschlossenen Türen die Schelllackplatten ihres verstorbenen Mannes ab. Ihre Tochter starb später an Alkohol und Tabletten. Cocker reimt in "Clara" melodic auf alcoholic, ein ganzes Lebensunglück in einem schiefgereimten Zweizeiler, Lakonie, die fast schon wieder komisch ist.