Amazon Kindle Direct Publishing Do it Yourself-Schriftsteller

Der E-Reader.

Die Amazon-Plattform Kindle Direct Publishing macht es jedem Autor leicht, sein eigenes Werk zu publizieren: kostenlos und mit einem Klick. Nur für die Qualität garantiert keiner. Was das für die Zukunft des Verlagswesens bedeuten könnte.

Von Milena Fee Hassenkamp

Die mit Abstand beliebteste Möglichkeit, eigene Texte online zu veröffentlichen ist die Online-Publishing-Plattform Kindle Direct Publishing (KDP). Seit 2011 ermöglicht das Amazon-Angebot auch in Deutschland jedem Autor, einfach sein E-Book zu veröffentlichen. Hobby-Autoren überschwemmen seither die E-Book-Bestsellerlisten bei Amazon und übertrumpfen oft die E-Books der klassischen Verlage. Nur wenige unter ihnen haben allerdings das Zeug zum Erfolg in der analogen Welt.

Vorreiter dieses Trends war in Deutschland Jonas Winner. Er schrieb mit seiner siebenbändigen "Berlin Gothic"-Reihe 2011 beim Start von Kindle Direct Publishing in Europa die erste deutsche KDP-Erfolgsstory. Mehr als 100.000 Bücher verkaufte er innerhalb von zehn Monaten online, bevor die Reihe vom Verlag Droemer Knaur verlegt wurde.

Mit einem Klick ist alles da

Winner erkannte seine Chance, als Amazon KDP auf den deutschen Markt brachte. Außerdem wollte er nicht länger auf das Erscheinen seiner Reihe warten. Online lässt sich oft die lange Produktionszeit eines gedruckten Werkes umgehen: mit einem Klick ist alles da. Obendrein sind die Kosten für die Veröffentlichung gleich null. Winner kalkulierte, so wie es alle E-Publisher tun, und bot seine Reihe erstmal für 99 Cent pro Band an.

Literatur als billige Massenware - ein Prinzip, das dem Effektivitätsprinzip des Marktriesen Amazon entspricht. Demnach ist ein Buch dann gut, wenn es für einen Euro möglichst oft in den virtuellen Einkaufskorb gelegt wird und in den Rankings nach oben schnellt. Eine dezidierte Entscheidung für den Inhalt des Buches ist das allerdings nicht zwingend, eher eine aufgehende Marketingstrategie, die sich an den Klick-Konsum der Amazon-Kunden anpasst, Online- Bestseller generiert und Personal einspart.

Gemeinsamer Feind könnte Weltbild retten

Erste Angebote liegen vor, erste Gespräche sind geführt: Für Weltbild gibt es noch Hoffnung. Das liegt vor allem an der US-Konkurrenz. Denn der Kampf ums Überleben von Weltbild ist auch ein Kampf gegen die Vorherrschaft von Amazon. Von Stefan Mayr, Augsburg mehr...

Was das für die Qualität der Produkte bedeutet, kann man täglich bei Amazon sehen. Von den KDP-E-Books, die in den Amazon Top 100 gemeinsam mit den E-Books traditioneller Verlage gerankt werden (wobei erstere meist auf den besten Plätzen vertreten sind), haben nur wenige das Zeug, einen etablierten Verlag zu finden, urteilt Cheflektor Lutz Dursthoff von Kiepenheuer und Witsch, der die Rankinglisten verfolgt.

Doch es gibt Ausnahmen. Die Autorin Annelie Wendeberg zum Beispiel. Nachdem sich ihr erstes Buch "Teufelsgrinsen" über KDP in den USA mehr als 10.000 Mal verkauft hatte, fand sie in KiWi einen Verlagspartner in Deutschland. In den USA arbeitet sie weiterhin als so genannte "Indie-Autorin", also als Autorin, die ihre Arbeit im Eigenverlag publiziert.

Auch online zählt "Vitamin B"

Die Zusammenarbeit zwischen den klassischen Verlagen und dem Onlinepublishing geht laut Dursthoff gerade erst los. Intensiv betrieben wird die Recherche nach Onlinebestsellern in den Verlagen bislang nicht. Die Geschichten von Winner und Wendeberg zeigen jedoch, wie erfolgreich einzelne Autoren durch KDP werden können. Sie zeigen aber auch: am Ende steht meist ein klassischer Verlag, für den ein solcher wirtschaftlicher Test, als den man KDP verstehen kann, natürlich von Nutzen ist.