Zukunft der Arbeit Gleicher Lohn für alle

Alle Beschäftigten kriegen das gleiche Gehalt. Die Höhe bestimmen sie gemeinsam. Sie genehmigen sich selbst den Urlaub, entscheiden über den Gewinn des Unternehmens und reden bei Neueinstellungen mit. Und das soll funktionieren?

Von Sibylle Haas

Bei der Mediengruppe CPP Studios in Offenbach sehen Lohnverhandlungen so aus: Am Ende des Jahres setzen sich alle zusammen und entscheiden, was mit dem Gewinn passiert. Wie viel investiert wird, wie viel man zurücklegt und wie viel die Mitarbeiter im kommenden Jahr verdienen werden. Auch der Bonus wird so ausgehandelt oder die Gehaltskürzung, wenn es schlecht läuft. Alle 32 CPPler, einschließlich der zwei Chefs, haben dabei eine Stimme. Entschieden wird mit einfacher Mehrheit.

Das System funktioniert, denn jeder verdient das Gleiche. Egal ob einer 50 ist oder 25, egal welchen Job er macht - alle bekommen dasselbe Gehalt. Nur die beiden Geschäftsführer Gernot Pflüger, 46, und Thomas Lutz, 49, verdienen mehr - weil sie das finanzielle Risiko tragen.

Die Idee mit dem Einheitslohn entstand vor mehr als 20 Jahren. Pflüger arbeitete als Musiker und Journalist und machte sich in den achtziger Jahren mit Freunden in der Veranstaltungstechnik selbständig. So entstand die Mediengruppe CPP Studios, die heute multimediale Produktionen und Veranstaltungen konzipiert, plant und umsetzt - vom Werbefilm für die Deutsche Bank bis zum Kirchentag der katholischen Kirche - und die im Jahr inzwischen mehr als fünf Millionen Euro umsetzt.

Am Anfang waren wir nur wenige, und jeder verdiente das Gleiche", erklärt Pflüger. Die Firma wuchs, die Sache mit dem Einheitslohn blieb. Nur einmal wurde das Gleichheitsprinzip in Frage gestellt. Einige Ältere fanden es ungerecht. Bis tief in die Nacht hinein wurde diskutiert, der Einheitslohn wurde gekippt, und die Jüngeren bekamen ein Viertel weniger. Funktioniert hat das nicht. Denn die Jungen machten früher Feierabend, fühlten sich nicht mehr zuständig und schoben den Älteren die Verantwortung zu. Es gab viel Streit - und der Einheitslohn wurde wieder eingeführt.

Die CPP Studios kommen ohne Gewerkschaften und ohne Betriebsrat aus. "Wir sind basisdemokratisch", sagt Pflüger. "Unsere Mitbestimmung geht viel weiter als die der Gewerkschaften." Dabei ist das Unternehmen keineswegs ein "Laubsägenkollektiv", wie Pflüger gerne betont. "Wir stehen im harten Wettbewerb und wollen besser sein als unsere Konkurrenten", sagt er. Gearbeitet wird deshalb viel. Manchmal bis tief in die Nacht hinein, wenn ein Projekt in der Schlussphase steckt. Wer dann nicht mehr mit dem Auto heimfahren will, der schläft im Büro. Für solche Fälle gibt es Gästebetten und Duschen in der Firma.