Trauer am Arbeitsplatz Wenn ein Kollege stirbt

Ein Trauerfall kann zur Belastungsprobe für eine ganze Abteilung werden.

(Foto: Westend61/imago)

Tritt in einer Firma ein Todesfall ein, führt das oft zu Überforderung. Mit der Trauer selbst, aber auch im Umgang mit den Trauernden. Dabei gibt es Methoden, den Verlust gemeinsam zu verarbeiten.

Von Lea Hampel

Der Anruf des Kollegen war ungewöhnlich, und so kann sich Nicole Igelbrink-Schulze bis heute sehr gut an den Montag im Winter 2014 erinnern. Sie hatte Hausbesuchsdienst in der Gemeinschaftspraxis. Während sie unterwegs war, rief ein Kollege an: "Komm mal in die Praxis." Dort traf sie auf betroffene Gesichter. Die 34 Jahre alte Assistenzärztin, mit der sie noch in der vergangenen Woche zusammengearbeitet hatten, war tot - am Wochenende hatte ein betrunkener Autofahrer sie beim Spazierengehen überfahren.

Wenn Todes- und Trauerfälle in Firmen auftreten, führt das oft zu Überforderung: Der Tod und alles, was damit zu tun hat, ist immer noch ein Tabuthema, selbst in Freundeskreisen und mit der Familie finden dafür wenige Menschen offene Worte. Umso schwieriger ist es im professionellen Kontext: Trauer ist ein sehr privates Gefühl. Wenn ein Kollege stirbt, wissen wenige Menschen, wie sie sich am Arbeitsplatz verhalten sollen.

Freunde sind oft miese Kunden

Mal schnell ein paar Fotos, eine neue Frisur oder eine Rechtsberatung: Wer günstig vom Job eines Bekannten profitieren möchte, bringt die Freundschaft in Gefahr - und noch mehr. Von Larissa Holzki mehr ...

Trauer läuft zwar stets in ähnlichen Phasen ab: Zunächst ist da Starre, dann ein Aufbruch der Gefühle, es folgt ein allmähliches Erlernen der neuen Situation. Wie die Menschen konkret mit Todesnachrichten umgehen, variiert jedoch: Während es manchem hilft, über die eigenen Gedanken und Gefühle zu sprechen, werden andere aggressiv, Dritte verstummen.

Im Arbeitsleben prallen diese verschiedenen Herangehensweisen aufeinander. Der bisher toughe Kollege weint ungehemmt, die sonst sanfte Kollegin ist vielleicht eher barsch. Auch wie lang die Trauer dauert, unterscheidet sich von Person zu Person. Hinzu kommt, dass gerade das Beziehungsnetz im Büro oft hochkomplex ist. Manche Kollegen standen dem oder der Betroffenen näher, andere weniger.

Wer öffnet die Schubladen des verstorbenen Kollegen?

"Das Besondere an Trauer ist, dass sie bei jedem etwas auslöst - man wird stark mit sich selbst konfrontiert", sagt Reinhild Fürstenberg. Die Geschäftsführerin des gleichnamigen Unternehmens, das als externer Dienstleister für Firmen Psycho- und Sozialberatungen durchführt, hat über die Jahre immer wieder gesehen, wie Trauer kurz- und langfristig im Arbeitsalltag eine Rolle spielt: Zum einen bei Menschen, die länger zurückliegende Todesfälle nicht verarbeitet haben, zum anderen bei akuten Todesfällen - wenn Menschen einen Angehörigen verloren haben oder ein Kollege kürzlich verstorben ist. Beide Fälle landen oft in der Beratung des Fürstenberg-Instituts.

Oft sitzen Fürstenberg und ihren Kolleginnen Führungskräfte gegenüber, die nicht wissen, wie sie mit trauernden Mitarbeitern umgehen sollen. Und gelegentlich ganze Teams, wenn - wie im Nürnberger Fall - ein enger Kollege gestorben ist. Fast alle Fälle haben zwei Dinge gemein: "ganz viel Sprachlosigkeit und ein hohes Maß an Unsicherheit", sagt Fürstenberg. "Trauer ist eben keine Routine."

Sie wird am Arbeitsplatz auch deshalb so kompliziert, weil sich zu psychischen Problemen schnell praktische Fragen gesellen: Wer erledigt die Arbeit des verstorbenen Menschen, was passiert mit dem Arbeitsplatz, wer öffnet dessen Schubladen? Wer geht zur Beerdigung, wer erklärt externen Ansprechpartnern, was passiert ist? All das kann zur Belastungsprobe für eine Abteilung werden - weil Arbeitsalltag und Abschiednehmen nicht zusammenpassen.