Scheitern im Job "Ich hab's total verbockt"

Wer ein wichtiges Projekt an die Wand fährt, schweigt oft aus Scham. Bei der Fuck-Up-Night in Düsseldorf ist das anders: Hier erzählen Menschen, wie sie im Job versagt haben. Vier Protokolle von hoffnungsvoll gescheiterten Gründern.

Von Anne Hemmes

Im Job zu scheitern kann einsam machen. Oft ist die Scham zu groß, um einzugestehen, dass die tolle neue Stelle in Wahrheit ein Albtraum ist oder das eigene Startup nie wirklich in die Gänge kam. Wer will schon vor Familie, Freunden und Bekannten als Versager dastehen - in einer Gesellschaft, die nach Erfolgsgeschichten giert?

Bei einer Fuck-Up-Night kann jeder über berufliches Scheitern sprechen - im besten Fall mit Mehrwert für die Zuhörer. Es muss ja nicht jeder die gleichen Fehler machen. Die Idee stammt aus Mexiko. Ein paar Freunde saßen abends zusammen und unterhielten sich über ihr Leben und das Unternehmer-Dasein. Nach und nach erzählte jeder von seinen Misserfolgen. Der Abend sei ihnen als eines der wichtigsten Gespräche ihres Berufslebens in Erinnerung geblieben und sie entwickelten ein Format daraus. So steht es jedenfalls in der "FuckUp-Anleitung" der Gründer. Die Organisatoren schreiben dort, dass sie überzeugt sind, aus Fehlern besser lernen zu können als aus Erfolgen.

Inzwischen gibt es Fuck-Up-Nights in mehr als zehn Ländern und 30 Städten. Organisator Benjamin Teeuwsen, selbst Gründer eines Startups, hat die Idee aus einem Urlaub in Mexiko nach Deutschland geholt. In Düsseldorf hören Freiberufler, Handwerker, Startup-Gründer - etwas mehr Männer als Frauen - Menschen zu, die ihre "FuckUps" offenlegen. Ihre Geschichten in vier Protokollen.

"Meine Motivation war: Ruhm, Reichtum und Flexibilität"

Mladen Panov, selbstständig:

Vor zwei Jahren habe ich mit Freunden ein Startup gegründet. Ich war damals noch Student an der Uni Köln, als ein Freund und ich eine App entwickeln wollten, mit der man Taxis buchen kann - ähnlich wie die MyTaxi-App, die es heute gibt. Ich fand die Idee so super, dass wir sofort losgelegt haben, ohne Plan. Wir sind zu Ikea gefahren und haben uns Schreibtische und Regale gekauft.

Meine Motivation war: Ruhm, Reichtum und Flexibilität. Man liest so viele Erfolgsstorys aus den USA von Startup-Gründern, die über Nacht Millionär geworden sind. Über die Herausforderungen für Gründer wird dagegen kaum gesprochen. Es hat aber nicht lange gedauert und wir haben die Realität kennengelernt.

"Das Startup war unser Baby"

Ein eigenes Startup zu gründen, ist verdammt hart. Familie und Freunde kommen zu kurz. Außerdem sollte ich auf einmal Experte in vielen Dingen sein, von denen ich vorher nur eine vage Ahnung hatte. Marketing, zum Beispiel, oder bei Steuern oder Betriebswirtschaft. Mir persönlich hat mein Studium da nicht weitergeholfen. Sich einzuarbeiten, hat wahnsinnig viel Zeit gekostet.

Viele Gründer machen sich zu wenig Gedanken, ob ihre Idee wirklich Potenzial hat. Erst neun Monate nachdem wir gestartet sind, haben wir potenzielle Nutzer befragt und festgestellt: Die Zielgruppe hat kein großes Bedürfnis von bestehenden Apps auf unsere umzusteigen. Die Änderungen, die wir im Vergleich zu den Apps, die es schon gab, angeboten haben, waren schlicht zu marginal.

Das Geld, das wir damals verloren haben - ein paar Tausend Euro -, war die Erfahrung wert. Einerseits war es traurig, denn das Startup war unser Baby, andererseits haben wir nicht viel verloren und dafür sehr viel gelernt. Heute beraten wir Unternehmen dabei, innovative Produkte zu entwickeln - ohne großes Risiko, also anders als wir es beim ersten Mal gemacht haben. So hilft mein Scheitern heute anderen Gründern.

Wer hilft bei der Unternehmensgründung?

Wer sich selbständig macht, ist mit vielen organisatorischen Aufgaben konfrontiert: Er muss eine Gesellschaftsform wählen, Versicherungen abschließen und sich mit Steuerfragen auseinandersetzen. Ein Überblick, welche Ansprechpartner in der Gründungsphase wirklich weiterhelfen. Von Jasmin Off mehr ... Ratgeber Businessplan