WHO Masernfälle in Europa vervierfachen sich

Durch ausreichende Impfungen könnten Masernfälle vermieden werden.

(Foto: Marius Becker/dpa)
  • In der WHO-Region Europa erkrankten 2017 mehr als 21 000 Menschen, 35 starben.
  • Als Grund nennt die Behörde die sinkenden Impfquoten.
  • Auch in Deutschland wurden größere Ausbrüche registriert.
Von Berit Uhlmann

35 Europäer sind nach einer Bilanz der Weltgesundheitsorganisation WHO im vergangenen Jahr an den Masern gestorben. Mehr als 21 000 Menschen erkrankten. Damit zogen sich viermal mehr Menschen als im Vorjahr die vermeidbare Infektionskrankheit zu. "Das ist eine Tragödie, die wir einfach nicht akzeptieren können", erklärte die für Europa zuständige WHO-Regionaldirektorin Zsuzsanna Jakab. Als Ursachen für den aktuellen Anstieg nennt die WHO die rückläufigen Impfquoten. Teilweise sei auch kein Impfstoff verfügbar gewesen.

Insgesamt haben 15 der 53 Länder, die der WHO-Region zugerechnet werden, größere Ausbrüche mit mindestens 100 Erkrankten erlebt. Besonders heftig grassierten die hochansteckenden Masern in Rumänien: 5500 Erkrankte und 19 Todesfälle wurden hier registriert. In Italien wurden etwa 5000, in der Ukraine 4800 Erkrankungen erfasst. Auf Platz fünf der Länder mit den größten Ausbrüchen steht Deutschland mit 927 Erkrankten. Damit zählte die Bundesrepublik dreimal so viele Fälle wie im Jahr zuvor. Die meisten von ihnen traten in Nordrhein-Westfalen auf. Verschont blieb kein einziges Bundesland.

Nach Angaben der europäischen Seuchenschutzbehörde ECDC traten die Masern in allen Altersgruppen auf. Immerhin 45 Prozent aller Erkrankten waren mindestens 15 Jahre alt. Am stärksten betroffen waren allerdings Babys, die noch zu jung für die Impfung waren. Zugleich tragen sie das größte Risiko für besonders schwere und sogar tödliche Verläufe.

Akut können Masern-Infektionen bei Kindern zu Mittelohrentzündungen führen. Besonders gefürchtet aber ist eine Spätkomplikation namens SSPE. Die sogenannte subakute sklerosierende Panenzephalitis ist eine Entzündung des gesamten Gehirns, die in der Regel tödlich endet.

Wie Rumänien im Kampf gegen Masern versagt

Rumäniens Unvermögen, einen tödlichen Masernausbruch zu verhindern, ist eine Geschichte der Selbstgefälligkeit, Stümperei und Diskriminierung. Und ein abschreckendes Beispiel für Europa. Von Octavian Coman mehr...