Psychiatrie Wie mit dem narzisstischen Chef umgehen?

Diese Betroffenen bräuchten eigentlich alle dringend eine Psychotherapie, landen dort aber meist erst, wenn ihr Leben in Scherben liegt. Wenn der Partner sich trennt oder es Probleme am Arbeitsplatz gibt. Auch Alkoholismus, Spielsucht, Drogenmissbrauch sind bei ihnen verbreitet. "Sie empfinden es schon als Kränkung, dass sie Hilfe brauchen. Das lassen sie den Therapeuten auch spüren", sagt der Berliner Psychiater Stefan Röpke aus eigener Erfahrung. Oft brechen sie die Therapie ab, stellen die Kompetenz des Therapeuten infrage oder beleidigen ihn. "Es handelt sich um eine der am schwersten zu behandelnden Persönlichkeitsstörungen", sagt Röpke.

Der Psychologe Michael Marwitz hat zusammen mit dem Psychiater Claas-Hinrich Lammers eine Therapie speziell für Narzissten entwickelt. Dabei gelte es zunächst, den Narzissten für seine Flucht in das Überlegenheitsdenken zu sensibilisieren. Gleichzeitig versucht der Therapeut, gemeinsam mit dem Patienten einen Perspektivenwechsel einzuleiten, der den Narzissten befähigt, sich in die andere Person hineinzuversetzen. Wie erfolgreich eine Therapie verlaufe, hänge davon ab, ob der Narzisst bereit ist, sein Gefühl der Überlegenheit zu relativieren und andere Menschen an sich heranzulassen.

Bin ich viele?

Sie war eine der umstrittensten Diagnosen der Psychiatrie. Die multiple Persönlichkeitsstörung faszinierte und entzweite die Fachwelt ebenso wie Laien. Können in einem Menschen Dutzende oder gar Hunderte Persönlichkeiten leben? Heute debattieren Forscher leiser - und suchen noch immer nach Erklärungen. Berit Uhlmann mehr ...

Er stilisiert sich als Opfer oder macht einem ein schlechtes Gewissen

Ein besonderes Problem sind auch die sogenannten introvertierten Narzissten, schon weil kaum jemand von ihrer Existenz weiß. Sie wurden als Kinder oft kleingehalten, haben ein stark schwankendes Selbstwertgefühl. Auch wenn sie sehr selbstsicher wirken, fühlen sie sich oft wertlos. Verletzt den latenten Narzissten jemand, sagt er nicht "Das macht mich traurig, du tust mir weh." Er zieht sich zurück. Oder er bestraft indirekt mit Liebesentzug, stilisiert sich als Opfer oder macht einem ein schlechtes Gewissen.

Auch Brüllen und Schreien gehört zu seinem Repertoire. Es geht aber auch subtiler. So können Narzissten zu einer Leistung ihres Gegenübers beiläufig und in durchaus freundlichem Ton sagen: "Nicht schlecht, aber mach dir keine falschen Hoffnungen." Spürt das Gegenüber Wut in sich aufsteigen und konfrontiert den Narzissten mit der Frage, warum er sich keine falschen Hoffnungen machen soll, winkt dieser ab. Und kontert mit: "Du bist heute aber dünnhäutig." Latente oder verdeckte Narzissten verstehen es, auf subtile Art und Weise die Begeisterung anderer Personen zu zerstören.

Gerade am Arbeitsplatz hat das mitunter üble Folgen. Während Menschen mit einem gesunden Selbstwertgefühl zugeben können, dass sie einen Fehler gemacht haben, fühlen sich Narzissten als ganze Person angegriffen. Stoßen sie auf Einwände oder Widerstände, schieben sie anderen Menschen die Schuld zu, stellen die Fähigkeiten der Kollegen infrage, beleidigen ihr Gegenüber, schmälern dessen Leistungen, schließen es aus, oder sie verkaufen fremde Ideen als ihre eigenen.

Was also tun, wenn die eigene Chefin eine Narzisstin oder der Kollege ein Narzisst ist? In seinem Buch schlägt Craig Malkin verschiedene Strategien vor. Erstens: Jede Beleidigung dokumentieren. Zweitens: Immer zum Sachthema zurückkehren. Drittens: Intrigante Winkelzüge abwehren. Wenn Kollegen oder der Chef plötzlich Entscheidungen kritisieren, die zuvor alle begrüßt haben, Gegenfrage stellen: Warum kommen Ihnen jetzt diese Bedenken? Viertens: Positives Verhalten loben.

Schließlich gibt es auch Momente, in denen sich Narzissten sozialer verhalten. Diese Augenblicke gilt es würdigend hervorzuheben und gleichzeitig mit dem Erfolg des Narzissten verknüpfen. "Danke für das Feedback. Wenn Sie mir sagen, dass ich etwas gut gemacht habe, motiviert mich das und ich arbeite effizienter." Handelt es sich beim eigenen Chef jedoch um einen Narzissten im Neuner- oder Zehnerspektrum, werden auch diese Strategien wenig nützen.

Bevor man jedoch eine Beschwerde bei einem Unternehmen einreicht, sollte man abschätzen, wie stark die Firmenkultur selbst von Narzissmus geprägt ist. Die Chancen, angehört oder geschützt zu werden in einem Umfeld, in dem hochgradiger Narzissmus belohnt wird, sind sehr gering. Die Münchner Psychologin Bärbel Wardetzki, die das Buch "Vom klugen Umgang mit narzisstischen Chefs, Kollegen und Mitarbeitern" herausgebracht hat, sagt: "Manchmal kann es klüger sein, selbst zu gehen."

Hannibal Lecter und all die anderen

Hochintelligente Serienmörder, irre Schlächter, Kannibalen und Leichenschänder - wie realistisch ist die Darstellung von Psychopathen im Film? Psychiater analysierten 400 Beispiele - und fanden ziemlich gutes Lehrmaterial. Von Markus C. Schulte von Drach mehr...