Psychiatrie Forscher fordern mehr Hilfe für traumatisierte Flüchtlinge

  • Allein in den Jahren 2015 und 2016 sind geschätzt eine Viertel Million Flüchtlinge nach Deutschland gekommen, die eine Behandlung brauchen, um ihre traumatischen Erfahrungen bewältigen zu können.
  • Die Wissenschaftorganisation Leopoldina hat macht Vorschläge, um die Situation der Betroffenen zu verbessern.
  • Ohne Therapie sei Integration kaum möglich, heißt es in der Stellungnahme.
Von Astrid Viciano

Sicher aufgehoben: Flüchtlingskind in einer Erstaufnahmeeinrichtung.

(Foto: Arne Dedert/dpa)

Was für dramatische Schicksale. Auch wenn man schon viele Erzählungen von Flüchtlingen gehört hat - ihre Schilderungen sind immer wieder erschütternd. Die Geschichte jenes Jungen etwa, der den gewaltsamen Tod seines Vaters in Syrien miterleben musste. Der auf der Flucht nach Europa im Schlauchboot beschossen wurde, mit dem überladenen Gefährt in Griechenland an einem Felsen auflief. Keiner im Boot konnte schwimmen, die Rettungswesten taugten wenig, eine Tante ertrank vor seinen Augen. Der 13-Jährige schaffte es zwar nach Deutschland, kam aber psychisch nicht an. "Diese Menschen hängen in der Vergangenheit fest", sagt Thomas Elbert, klinischer Psychologe an der Universität Konstanz.

Allein in den Jahren 2015 und 2016 sind Schätzungen zufolge eine Viertelmillion Flüchtlinge nach Deutschland gekommen, die zur Bewältigung ihrer traumatischen Erfahrungen professionelle Unterstützung brauchen. "Das ist in der Öffentlichkeit und in der Politik bislang nicht so bekannt", sagt Frank Rösler, Mitglied des Präsidiums der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina in Berlin. Deshalb hat sie am Dienstag gemeinsam mit der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften eine Stellungnahme zum Thema veröffentlicht. Der Untertitel "Schnelle Hilfe ist jetzt nötig" unterstreicht, wie dringlich ihr Anliegen ist. Anderthalb Jahre hat ein Expertenteam an den 35 Seiten gearbeitet. Im Detail wird die aktuelle Situation der Flüchtlinge beschrieben. Vor allem aber macht die Leopoldina Vorschläge, ihre Lage zu verbessern.

"Ohne eine Behandlung der Traumata kann keine Integration gelingen", sagt der Neuropsychologe Frank Rösler. Ähnlich wie der 13-jährige Junge haben viele Menschen vor ihrer Ankunft in Deutschland lebensbedrohliche Situationen erlebt. Für diese Menschen lauert fortan überall Gefahr. Die schwer Traumatisierten fühlen sich sogar in ihrer eigenen Bleibe bedroht. Sie müssen in einer Therapie erst wieder lernen, ihre alles beherrschende Angst auf einen streng definierten Kontext zu beschränken, erklärt Elbert.

Die Traumatisierten brauchen Therapie, sonst wird ihr Leiden chronisch

Bereits vor dem ersten Flüchtlingsstrom im Jahr 2015 hätten die Versorgungsstrukturen in der Psychiatrie nicht ausgereicht, sagt der klinische Psychologe. Doch inzwischen sei der Mangel dramatisch groß. Natürlich könnte man theoretisch einfach das Ende der Flüchtlingswelle abwarten, sagt Elbert. Doch würden viele Therapiebedürftige bis dahin chronisch erkranken: "Das ist nicht nur unmenschlich, sondern auch langfristig eine enorme Belastung für das Gesundheitssystem." Schließlich erhöhen psychische Traumata langfristig das Risiko für Autoimmunleiden wie Rheuma ebenso wie für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Die Seele leidet fürchterlich

Auch wenn das Meer bezwungen und Deutschland erreicht ist, sind viele Flüchtlinge schwer traumatisiert. Die Geschichte von Samira Aziz, die keine andere Wahl hat, als weiterzuleben. Von Astrid Viciano mehr ...

Zudem entstehe dann in unserer Gesellschaft ein Parallelsystem von Menschen, die von Hartz IV leben müssen und ihre Unzufriedenheit in die Gesellschaft tragen. Gleichzeitig werde die Gesellschaft auch unzufrieden mit dem Lebenswandel dieser Menschen. "Wie aber soll jemand, der dreimal in der Nacht schreiend und schweißüberströmt aufwacht, morgens in einem Sprachkurs geistig etwas aufnehmen können?", fragt der Psychologe. An eine Ausbildung ist dann gar nicht erst zu denken. Daher sehen die Experten durchaus auch wirtschaftliche Gründe, die Situation von Flüchtlingen zu verbessern. Screeningverfahren sollen helfen, ebenso angeleitete Selbsthilfe und Psychotherapie.