Alkohol und Kater Whisky oder Wodka?

In einer jüngeren Studie stellten US-Forscher fest, dass Whisky- und Wodkatrinker mit einem durchschnittlichen Alkoholpegel von 1,1 Promille gleichermaßen unruhig schliefen, die Whisky-Konsumenten sich am Morgen aber mieser fühlten und bei Konzentrationsaufgaben schlechter abschnitten.

Keinen Einfluss auf den Kater haben koffeinhaltige Getränke, die zusammen mit Alkohol getrunken werden. Allerdings fanden niederländische Forscher heraus, dass Mixgetränke, die Cola enthalten, zu einem höheren Alkoholkonsum verführen als Alkohol allein.

Wenn sich alles zu drehen scheint, ist es höchste Zeit, mit dem Trinken aufzuhören.

(Foto: iStockphoto/Manuel Ribeiro)

Was wirkt dem Kater entgegen?

Der Bundesverband Deutscher Internisten empfiehlt, am Ende eines durchzechten Abends mehrere Gläser Mineralwasser zu trinken. Denn Alkohol entzieht dem Körper Flüssigkeit, was unter anderem zu Kopfschmerzen führen kann. Wasser wirkt dem entgegen.

Wird man mit der Zeit weniger anfällig?

Nach tagelanger Feierei in den Weihnachtsferien oder zum Karneval muss sich der Körper doch an den Alkohol gewöhnt haben - oder? Die Datenlage spricht gegen diese Annahme. In zwei Studien erfassten dänische Forscher den Alkoholkonsum junger Urlauber auf den Balearen. Dabei zeigte sich, dass die Heftigkeit der Symptome mit der Zeit zunahm. Offenbar, so vermuten die Forscher, akkumulieren sich die Nachwehen des Alkoholkonsums.

Gibt es eine wirksame Kater-Kur?

Die ernüchterndste Nachricht zum Schluss: Nichts kann einen Kater im Handumdrehen beseitigen. Allenfalls einzelne Symptome wie Kopfschmerzen können gelindert werden. Dabei kann unter Umständen eine Gemüsebrühe helfen, die die Flüssigkeits- und Salzverluste ausgleicht. Notfalls wirkt auch eine Schmerztablette. Ratsamer aber ist es, von vornherein Zurückhaltung an Bar und Biertisch zu üben.

Wann ist man wieder nüchtern genug, um Auto zu fahren?

Im Schnitt sinkt der Blutalkoholspiegel pro Stunde um zirca 0,15 Promille. (Einen Promillerechner finden Sie hier.) Wer also um 24 Uhr einen Pegel von 1,9 Promille aufweist, bei dem sinkt der Restalkohol erst gegen 9:30 Uhr unter die gesetzliche Grenze von 0,5 Promille.

Alkohol-Selbsttest Trinken Sie zuviel?

Werden es am Wochenende auch mal mehr als ein bis zwei Drinks? Haben Sie am Morgen nach einer Party öfter Gewissensbisse? Testen Sie hier, ob Ihr Alkoholkonsum bedenklich ist. Ratgeber: Alkohol

Mehr Informationen erhalten Sie in unserem Ratgeber Alkohol.