Zensur-Vorwürfe Domian akzeptiert Entschuldigung von Facebook

Moderator Jürgen Domian hat Ärger mit Facebook

(Foto: WDR/Annika Fußwinkel)

Facebook löscht kirchenkritische Einträge aus der Timeline von WDR-Talker Jürgen Domian. Das soziale Netzwerk spricht von einem "(menschlichen) Fehler" und entschuldigt sich. Domian akzeptiert - doch offenbar liegt der Fehler auch im Sperrsystem.

Von Tobias Dorfer und Pascal Paukner

Es ist eine kleine Wundertüte, die Jürgen Domian fünf Mal die Woche öffnet. In seiner nächtlichen Call-in-Sendung, die zeitgleich im WDR-Fernsehen und im Radiosender 1live ausgestrahlt wird, erzählen Menschen schon mal, dass sie gerne Sex mit 60 Kilogramm Hackfleisch haben. Aber es gibt auch ernste Geschichten. Einmal sprach Domian mit einem Mädchen, das von satanischen Eltern großgezogen wird.

Regelmäßig geht es bei Domian um Liebe, Trennung, Krankheit und Tod - für die härteren Fälle sitzt ein Psychologenteam im Hintergrund, das die Anrufer nach dem Gespräch betreut. Im vergangenen Herbst rief ein Fan des 1. FC Köln an, der auf Facebook eine Hetz-Seite gegen den Spieler Kevin Pezzoni anlegte. Die Hass-Attacken führten so weit, dass der Spieler seinen Vertrag beim Zweitligisten auflöste.

Domian ist überall. Er redet im Radio, spricht im Fernsehen, twittert und auf Facebook hat er mehr als 63.000 Anhänger. Und die sind gerade hautnah bei einem Kleinkrieg dabei, den der WDR-Talker mit dem sozialen Netzwerk ausficht. Denn Jürgen Domian wirft Facebook vor, einige seiner Einträge sowie die darunter stehenden Kommentare gelöscht zu haben. In Windeseile verbreiteten sich die Vorwürfe im Internet. Das Posting, veröffentlicht am Montagabend, wurde innerhalb von zwölf Stunden bereits mehr als 22.000 Mal geteilt.

Konkret geht es laut dem Eintrag um einen Beitrag zum neuen Papst, der Domian zufolge folgende Passage enthielt:

"Manche Menschen wachsen mit und in ihrem Amt. Und so werden wir uns vielleicht noch über Franziskus wundern. Hoffen wir es! Geben wir ihm eine Chance! In einem halben, spätestens einem Jahr wissen wir mehr."

Für Facebook offenbar nicht tragbar. Das soziale Netzwerk teilte dem WDR-Talker mit, das Papst-Posting entspräche nicht den Richtlinien von Facebook. Domian mutmaßt:

"Stein des Anstoßes ist wohl mein kritischer Beitrag zu dem Auftritt des erzkonservativen Katholiken Martin Lohmann bei Günther Jauch. Diesen Beitrag haben immerhin 1,1 Millionen Menschen gelesen."

Lohmann, Chefredakteur des privaten katholischen Fernsehsenders K-TV, hatte in der ARD-Talkshow von Günther Jauch gesagt, Abtreibung sei eine schwere Sünde, auch wenn die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung entstand. Auch ein Auftritt des konservativen Katholiken in einer ZDF-Sendung von Markus Lanz erregte den Ärger von Domian. "Was für ein Bullshit", kommentiert Domian auf Facebook und warf Lohmann vor, "missionarischen Durchfall" zu verbreiten. Das Posting ist in seiner Timeline auf den ersten Blick in der Tat nicht zu sehen. Werden jedoch die Einstellungen von "Höhepunkte anzeigen" auf "Beiträge von Seiten anzeigen" geändert, lässt sich der Eintrag über Lohmann finden. Bliebe noch das Papst-Posting, das auch in dieser Ansicht verschwunden bleibt. Domian schreibt hierzu:

"Offensichtlich aber haben fanatische Kirchenanhänger bei Facebook so viel Wind gemacht, dass man dort eingeknickt ist. Das finde ich ausgesprochen erschreckend. Übrigens sind auch meine Posts zur Homo-Ehe verschwunden. Aber wen wundert das nun noch?"

Das soziale Netzwerk gibt sich kleinlaut. Wie genau es zum Löschen des Domian-Postings kam, ist nicht zu erfahren. Auf Anfrage von SZ.de spricht eine Facebook-Sprecherin lediglich von einem "(menschlichen) Fehler". Dieser sei "ärgerlich und bedauernswert", aber "leider nicht rückgängig zu machen". Es handele sich aber um "keine Zensur". Konkret schreibt Facebook:

"In dem Bemühen, die vielen Reports von Nutzern, die wir jeden Tag erhalten, schnell und effizient zu bearbeiten, schaut sich unser User Operations-Team Hunderte von Tausenden von Reports zu Inhalten jede Woche an, und wie man erwarten könnte, machen wir gelegentlich einen Fehler und blockieren einen Inhalt, den wir nicht hätten sollen. Unsere Reporting-Systeme sind dafür entwickelt, Menschen vor Missbrauch, Hass-Rede und Mobbing zu schützen und es ist bedauernswert, dass gelegentlich Fehler gemacht werden, wenn solche Reports bearbeitet werden. Und wir wissen, dass dies frustrierend sein kann, wenn wie in diesem Fall, solch ein Fehler passiert."

Am Ende der Nachricht, die auch auf der Facebook-Seite der Sprecherin zu finden ist, heißt es: "Entschuldige bitte, https://www.facebook.com/Domian.Juergen!!!"

Facebook stand in der Vergangenheit schon mehrfach wegen gesperrter Inhalte in der Kritik. Das amerikanische Unternehmen geht auf seiner Seite strikt gegen Pornografie und Gewaltdarstellungen vor. Dabei kommt es immer wieder vor, dass auch Inhalte von der Plattform verschwinden, die dem Schutz der Presse- oder Kunstfreiheit unterliegen. Dass es zu solchen Kollateralschäden kommen kann, liegt offenbar am Sperrsystem: Facebook-Mitarbeiter müssen laut einem Bericht in dem amerikanischen Magazin The Atlantic innerhalb kürzester Zeit entscheiden, ob eine Nutzerbeschwerde zutreffend oder belanglos ist.

Im Netz schimpfen die User auf Facebook:

Ein User empfiehlt:

Die Antwort von Domian:

Domian, der zunächst ankündigte, erst einmal nichts mehr auf Facebook zu posten, um "die Dinge zu klären, hat inzwischen die Entschuldigung von Facebook akzeptiert. Er schreibt auf seinem Profil:

"Ihr Lieben, Facebook hat sich entschuldigt. Ich nehme die Entschuldigung an. Und euch danke ich für die überwältigende Unterstützung. Das hat mich sehr beeindruckt. Gemeinsam also kann man viel bewirken. Eine gute Erfahrung. Immerhin haben mittlerweile 2,7 Millionen Menschen meinen Protest-Text gelesen. Ich hoffe, dass Facebook in Zukunft grundsätzlich und allen Usern gegenüber vorsichtiger, fairer und transparenter auftritt."

Angefügt hat er den papstkritischen Kommentar, den Facebook einst löschte. Um 7:25 Uhr, zehn Stunden nachdem das Posting online ging, war er noch zu lesen.