Kindle Unlimited Amazon plant E-Book-Flatrate

Amazon testet E-Book-Flatrate "Kindle Unlimited"

(Foto: Screenshot: Amazon.com)

Wie Netflix und Spotify, nur für Bücher: Amazon will wohl in den USA unter dem Namen "Kindle Unlimited" eine günstige E-Book-Flatrate anbieten. Die großen Verlage spielen bislang allerdings nicht mit.

  • Unter dem Namen "Kindle Unlimited" plant Amazon in den USA offenbar eine Flatrate für E-Book-Downloads.
  • Mehr als 600 000 E-Books und 7000 Audiobooks sollen den Kunden für einen Abo-Preis von zehn Dollar pro Monat zur Verfügung stehen.
  • Bisherige vergleichbare Angebote von Amazon und seinen Tochterunternehmen waren deutlich teurer oder in ihrer Nutzung stark eingeschränkt.

Amazon vor dem Start einer E-Book-Flatrate

Für Filme und Musik sind Streaming-Flatrates längst Standard - Kunden können für einen Festpreis so viele Medien konsumieren, wie sie wollen. Aber E-Books bezahlen Leser in der Regel immer noch stückweise. Das will jetzt ausgerechnet Amazon, der weltgrößte Online-Buchhändler, ändern. So war vergangene Nacht auf Amazon.com ein offenbar versehentlich veröffentlichtes Angebot mit dem Namen "Kindle Unlimited" zu sehen. Kunden sollten dabei für zehn Dollar im Monat Zugang zu mehr als 600 000 E-Books und "Tausenden" Audiobooks bekommen. Kurze Zeit später war das Angebot allerdings wieder verschwunden, eine Kopie der Seite findet sich aber noch im Google-Cache. Die Informationen zum Service wurden zunächst vom Technologieblog GigaOm entdeckt.

Was beinhaltet das Angebot?

Mit insgesamt 638 000 Titeln laut GigaOm umfasst Kindle Unlimited nur einen Bruchteil des mehrere Millionen Bücher großen Kindle-Angebots. Auch seien in der Bücherliste keine Titel der fünf großen US-Verlage Hachette, HarperCollins, Macmillan, Penguin Random House und Simon & Schuster gewesen, hieß es. Die Großverlage und Amazon streiten derzeit, wie die Gewinne des Buchmarkts zwischen ihnen verteilt werden sollen (dazu hier mehr ...).

Auch die Zahl von etwa 7000 Audiobooks, die auf der Testseite zu finden waren, erscheint vergleichsweise klein: Die darauf spezialisierte Amazon-Tochter Audible hat mehr als 100 000 Titel im Sortiment. Bemerkenswert ist aber der Preis. Zum Vergleich: Ein Audible-Abo kostet in Deutschland zehn Euro pro Monat, erlaubt aber nur den Download von einem Hörbuch pro Monat. Auch die Kindle-Leihbibliothek, die im Angebot "Amazon Prime" enthalten ist, erlaubt nur einen E-Book-Download pro Monat - das kostet in den USA hundert Dollar im Jahr. Darin ist allerdings auch ein Videostreaming-Paket enthalten.

Situation in Deutschland

Bisher sind nur Amazons Pläne für die USA bekannt geworden. Der deutsche Buchmarkt ist stärker reguliert als der amerikanische. Hierzulande können die Verlage über die Buchpreisbindung festlegen, wie viel ein Kunde für ein E-Book zahlen muss. Das muss ein Flatrate-Angebot nicht grundsätzlich ausschießen, hatte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels schon 2011 dem Blog Neunetz mitgeteilt. Das Buchpreisbindungsgesetz regele nur Verkäufe, nicht aber Vermietungen von Büchern, so der Justiziar des Vereins der Buchbranche: "Eine Flatrate als monatlicher, vierteljährlicher oder jährlicher Mietpreis für eine definierte Zahl downgeloadeter E-Books wäre vorstellbar, sofern die Verlage mitspielen und der E-Book-Plattform den Betrieb eines solchen Modells mit ihren Büchern gestatten."