Wissenschaft Geschichte einer Rufschädigung

Britta Nestler, 45, ist Professorin für Mikrostruktursimulation in der Werkstofftechnik am Karlsruher Institut für Technologie und an der Hochschule Karlsruhe

(Foto: David Ausserhofer)
  • Britta Nestler, Professorin für Mikrostruktursimulation in der Werkstofftechnik, sollte für herausragende wissenschaftliche Leistungen mit dem Leibniz-Preis geehrt werden.
  • Kurz vor der Ehrung bezichtigt sie jedoch ein anonymer Whistleblower des wissenschaftlichen Fehlverhaltens.
  • Die Auszeichnung bekommt sie schließlich doch, wenn auch verspätet. Es bleibt aber die Frage, wie der Wissenschaftbetrieb mit derlei Anschuldigungen umgehen soll.
Von Jan-Martin Wiarda

Will man Britta Nestler gerecht werden, muss man ihre Geschichte vom Ende her erzählen. Am Ende steht sie im Festsaal der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina neben der Bundesforschungsministerin und erhält Standing Ovations. Für ihre herausragenden wissenschaftlichen Leistungen. Für den Leibniz-Preis, den sie soeben erhalten hat, die höchste Auszeichnung, die Deutschlands Wissenschaft zu vergeben hat.

Doch der Preis kam verspätet. Weil eine Person, deren Namen Nestler nicht kennt, Vorwürfe gegen sie erhoben hatte, die sich als falsch erwiesen. Aus Missgunst? Ihr Fall wirft erneut die Frage auf, wie die Wissenschaft mit anonymen Whistleblowern umgehen muss, die Unrecht aufdecken, aber eben auch Unrecht tun können.

Für Nestler beginnt die Geschichte am 14. März, kurz vor ihrer Abreise nach Berlin. Dort soll die Materialforscherin am Tag darauf den Leibniz-Preis erhalten, doch dann ruft Dorothee Dzwonnek, die Generalsekretärin der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), an: Es seien Vorwürfe aufgetaucht. Nestler hört den Ausdruck "wissenschaftliches Fehlverhalten" - das kann eine Fälschung bedeuten, ein Plagiat, Ideendiebstahl oder die Sabotage der Forschung anderer. Sie denkt: "Das gibt es nicht, das kann nicht sein."

Von Geisterhand

Eine Masterarbeit für 7500 Euro: Akademischer Betrug hat Konjunktur, trotz aller Skandale um Plagiate und Fehlverhalten in der Wissenschaft. Zu Besuch bei einer florierenden Ghostwriting-Agentur. Von Matthias Kohlmaier mehr ... Porträt

Für Dzwonnek begann die Geschichte zwei Tage vorher, an einem Sonntagabend. Zurück von einer Delegationsreise aus Japan, erfährt sie von einem dicken Schriftstück ohne Absender, das am Freitag in der DFG-Geschäftsstelle eingegangen ist. Dzwonnek sitzt dem DFG-Ausschuss "zur Untersuchung von Vorwürfen wissenschaftlichen Fehlverhaltens" vor, und irgendwann, erzählt sie, habe sie selbst ein Verdacht beschlichen: Da gibt sich jemand als Whistleblower aus, um sich zu rächen. "Das war ein ungutes Gefühl. Man ahnt etwas und kann doch nichts tun."

Denn die Vorwürfe seien hinreichend konkret und sachlich vorgetragen gewesen, wie eine erste Detailprüfung durch DFG-Juristen am Montag darauf ergeben habe. "Noch dazu waren sie versehen mit konkretem Hintergrundwissen über Abläufe und Verfahren an Nestlers Institut, um eine Untersuchung gemäß unseren Senatsrichtlinien zwingend zu machen."

Am Dienstag dann der Anruf bei Nestler, gefolgt von einer stundenlangen Telefonkonferenz, in der die Beschuldigte aus dem Stand ihre Unschuld belegen soll. "Das war für mich ... schwer zu ertragen", sagt Nestler, und man merkt, wie sorgfältig sie ihre Worte wählt. "Ein anonymer Briefeschreiber wartet bis kurz vor der Verleihung, überzieht mich mit einer Flut von 30 Einzelvorwürfen, und als Folge wird die Beweislast umgekehrt."

Am späten Nachmittag die endgültige Entscheidung im DFG-Vorstand: Die nötige Überprüfung ist zu komplex, die in weniger als 24 Stunden anstehende Ehrung Nestlers wird ausgesetzt. Auf dem Foto der Leibniz-Preisträger auf der Treppe des Konzerthauses am Gendarmenmarkt wird sie für immer fehlen.