Studium Diese Versicherungen brauchen Studierende

Studierende sollten sich für Notfälle absichern.

(Foto: dpa)

Haftpflicht- und Krankenversicherung benötigt jeder, klar. Vor allem während des Studiums aber können noch andere Policen lohnend sein.

Von Friederike Krieger

Nach einer durchzechten Nacht Mitte Februar 2017 schlief ein Student in seinem Appartement im Neckartower im schwäbischen Villingen-Schwenningen unter der Dusche ein. Da er auf dem Abfluss lag und die Dusche randlos war, flutete das Wasser im Nu mehrere Stockwerke des Hauses. Sogar die Feuerwehr musste ausrücken. Der Schaden belief sich auf mehr als 10 000 Euro. Der Fall zeigt: Auch Studenten sollten gut versichert sein. Hier ein Überblick, welche Policen sie benötigen und worauf sie achten müssen.

Wer zahlt den Wasserschaden?

Im Fall des schwäbischen Studenten ist die Versicherung des Vermieters in Vorleistung gegangen, doch eigentlich ist das ein Fall für die Haftpflichtversicherung. Sie zahlt, wenn der Versicherte Dritten Schaden zufügt. "Die Haftpflichtversicherung ist ein absolutes Muss", sagt Philipp Opfermann, Versicherungsexperte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. In der Regel sind Studenten anfangs noch über ihre Eltern versichert. Trotzdem sollten sie sich den Versicherungsschutz bestätigen lassen, rät Opfermann. Einige Anbieter sehen eine Altersobergrenze vor, oft liegt sie bei 25 Jahren. Ab dann müssen sich Studenten selbst um eine Police bemühen. Bei manchen Verträgen sind sie nur mitversichert, wenn ihr Hauptwohnsitz noch bei ihren Eltern ist.

Diese Finanztipps sollten Studierende beachten

Bald beginnt das Wintersemester, Studierende sollten sich aber bereits jetzt um ihre Finanzen kümmern. Die wichtigsten Tipps von Krankenversicherung bis Nebenjob. Von Berrit Gräber mehr ...

Wie viel kostet eine Haftpflichtpolice?

Teuer sind die Verträge nicht. Beim Versicherer Arag kostet eine Haftpflichtversicherung für Singles mit einer Deckungssumme von 5 Millionen Euro und 500 Euro Selbstbehalt 3,16 Euro im Monat. Die Police sollte in jedem Fall "studententypische Risiken" abdecken, rät der Direktversicherer Cosmos Direkt. Dazu zählen Mietsachschäden, Schäden aufgrund von Datenaustausch und Internet-Nutzung und Gefälligkeitsschäden, wenn der Student etwa einem Kommilitonen beim Umzug hilft und den Computer fallen lässt.

Welche Policen sind noch wichtig?

Studenten benötigen auf jeden Fall eine Krankenversicherung, sie ist in Deutschland für alle Pflicht. Die meisten Studienanfänger müssen sich aber um nichts kümmern, da sie über die Eltern in der gesetzlichen Krankenversicherung mitversichert sind. Das bleiben sie bis zum 25. Lebensjahr. Studieren sie dann immer noch, müssen sie sich selbst versichern. Eine studentische Krankenversicherung kostet pauschal inklusive Pflegeversicherung 84,50 Euro im Monat. Hinzu kommt wahrscheinlich noch ein Zusatzbeitrag, den viele Krankenkassen erheben.