Interaktive Karte So lebt es sich in der Uni-Stadt Berlin

Studentenatlas Berlin

Berlin ist nicht nur Hauptstadt, sondern auch Studentenstadt. Neulinge fragen sich: Welches Viertel ist hip? Wie finde ich einen Nebenjob? Muss ich wirklich ins Berghain? Der Ratgeber von SZ.de und jetzt.de liefert Antworten.

Text: Charlotte Haunhorst und Karin Janker, Illustration: Katharina Bitzl

Wohnen

Berlin ist begehrt: Im Wintersemester 2013/14 gab es dem Amt für Statistik zufolge 165.000 Studierende in Berlin, 4500 mehr als im Vorjahr. Entsprechend umkämpft ist günstiger Wohnraum. Wer auf ein Zimmer im Studentenwohnheim hofft, braucht Geduld. Insgesamt gibt es in der Stadt 9400 Wohnheimplätze, doch bereits jetzt stehen schon 2200 Studierende auf der Warteliste. Ein Tipp: In Wohnheimen am Stadtrand hat man bessere Chancen, noch innerhalb der kommenden Monate einen Platz zu bekommen (hier gibt es eine Liste der Wohnheime für jedes Viertel).

So groß ist die Wohnungsnot in deutschen Uni-Städten

mehr...

Studieren

Es ist zwar für viele Studenten ätzend, wenn das Zimmer am anderen Ende der Stadt liegt, aber vielleicht kann man das ja auch mit etwas Ironie positiv sehen: Man hat in der S-Bahn sehr lange Zeit, um sich auf die Vorlesung vorzubereiten. So mancher Student nutzt die Fahrzeit als Lesezeit, wenn er drei Stunden im Bus oder in der Bahn sitzt, um von seiner WG zur Uni zu kommen. Für Studierende der TU Berlin gibt eine Heatmap Auskunft über die kürzeste Fahrtzeit zwischen Wohnort und Uni. Gerade Hochschulen wie die Freie Universität in Dahlem liegen nicht wirklich verkehrsgünstig. Einheimische Berliner sagen dazu dann "jwd" - "janz weit draußen". Für alle, die Orientierung zum Semesterstart brauchen, veranstaltet das Studentenwerk Berlin zu Semesterbeginn eine Semesterstartmesse. Die kommende Infoveranstaltung ist am 16. Oktober 2014.

Arbeiten

Das Studentenwerk Berlin vermittelt Nebenjobs: Über die "Arbeitsvermittlung Heinzelmännchen" finden Studierende der Berliner Hochschulen eine Aushilfsstelle oder auch einen Job als Facharbeiter. Viele Studenten nutzen außerdem die Berliner Start-up-Szene, um Berufserfahrung zu sammeln. Oft schreiben Start-ups Stellen für Werkstudenten aus, die Arbeitszeiten sind meist flexibel und mit dem Stundenplan vereinbar. In den Unternehmen finden Werkstudenten nicht nur Möglichkeiten, sich mit eigenen Ideen einzubringen, sondern auch ein junges Team.

Leben

Berlin bietet alles für jeden - vorausgesetzt, man ist bereit, sich auf echtes Großstadtleben einzulassen. Wer gerne seine Freunde zufällig auf der Straße trifft, ist hier falsch. Stattdessen ist Berlin an manchen Ecken chic, an anderen schäbig. Künstler preisen seine Freiräume, die zum Freidenken einladen. Und Partytouristen aus aller Welt reisen an, um sich in die Schlange vor dem Berghain zu reihen. Tipps, um das Leben in Berlin bei Sonne und bei Regen zu genießen, verstecken sich in der obigen Karte.

Bib statt Silvesterparty

mehr...