Semesterferien-TypenBib statt Silvesterparty

Die Weihnachstferien haben begonnen: Doch wie verbringen Studierende die kostbaren Wochen, bevor das Semester weitergeht? Unsere Semesterferien-Typologie verrät es.

Von Johanna Bruckner, Violetta Hagen und Karin Janker

Die Dauerurlauberin

In der letzten Vorlesung sitzt sie schon in den Startlöchern. Links neben ihr auf dem Sitz thront der zum Bersten gefüllte Backpacker-Rucksack. Rechts liegt das Bündel aus Schlafsack, Gaskocher und Maxi-Taschenlampe. Strohhut auf dem Kopf, Sonnenbrille im Ausschnitt, Flugticket in der Hand - sie ist bereit für drei Monate Tingeltour durch aller Herren Länder.

Gemeine Urlaubsregionen wie Adria oder Côte d'Azur stehen bei ihr natürlich nicht auf dem Programm. Sie zieht es in die Ferne, je ursprünglicher und untouristischer das Ziel desto besser. Auf Postkarten dürfen Eltern und Freunde nicht hoffen ("Wie spießig ist das denn!?"), dafür kehrt sie mit jeder Menge folkloristischem Tand für die Daheimgebliebenen zurück. Natürlich nicht vor dem letzten Tag der Semesterferien.

(Johanna Bruckner)

Bild: iStock 25. Dezember 2015, 15:092015-12-25 15:09:01 © SZ.de/jobr/kjan/vha/holz