Plagiatsvorwürfe FDP-Beraterin Mathiopoulos verliert Doktortitel

Der Plagiatsvorwurf gegen die Dissertation von Margarita Mathiopoulos ist nicht ganz neu - schon vor zwei Jahrzehnten wurde der Fall an der Uni Bonn verhandelt. In einem erneuten Verfahren ist ihr der Doktortitel nun aberkannt worden. Die Politikberaterin will die Entscheidung nicht akzeptieren.

Doktorschwund bei der FDP: Nach einer Reihe von Spitzenpolitikern muss auch die liberale Parteiberaterin Margarita Mathiopoulos ihren Doktortitel abgeben. In über 320 Stellen sei die Originalquelle systematisch nicht ordnungsgemäß zitiert worden, teilte die Philosophische Fakultät der Universität Bonn mit. Es stehe fest, "dass es sich nicht um bloße Versehen, sondern um vorsätzliche Täuschungen über die wissenschaftliche Urheberschaft handelt".

Die Anwälte von Mathiopoulos sprachen von einem "unfairen und mit blinden Eifer geprägten Verfahren" und kündigten eine Klage gegen den Beschluss an. Der 55-Jährigen sei ein faires Verfahren verweigert worden. Nach Ansicht der Fakultät wurden in der Dissertation in zahlreichen Fällen aus anderen Arbeiten entlehnte Passagen gefunden, die nicht als wörtliche Übernahmen gekennzeichnet waren. Teilweise seien längere Passagen anderer Quellen mit nur geringen Änderungen wörtlich abgeschrieben worden. An anderen Stellen sei die Übernahme fremder Texte zusätzlich durch eine "irreführende Zitierweise verschleiert" worden.

Der Fakultätsrat habe den vorherigen Beschluss des Promotionsausschusses einstimmig bestätigt, sagte der Dekan der Philosophischen Fakultät, Paul Geyer. Die Doktorarbeit von Mathiopoulos, die seit 2002 die FDP in außenpolitischen Fragen berät, war bereits Ende der 80er-Jahre in die Kritik geraten. Damals waren handwerkliche Mängel, jedoch keine Verfehlungen festgestellt worden. Aus heutiger Sicht sei die Entscheidung von 1991 objektiv rechtswidrig und habe deshalb aufgehoben werden können, erklärte die Fakultät am Mittwoch.

Eine Reihe von Plagiaten

Den Anstoß für die erneute Überprüfung hatten die Plagiatsfahnder von "VroniPlag" im Juli gegeben. Die Dissertation "Amerika: das Experiment des Fortschritts. Ein Vergleich des politischen Denkens in Europa und in den USA" war 1987 veröffentlicht worden. Zuletzt war den FDP-Europapolitikern Silvana Koch-Mehrin und Jorgo Chatzimarkakis sowie dem FDP-Bundestagsabgeordneten Bijan Djir-Sarai der Doktortitel entzogen worden.

Mathiopoulos droht nun auch der Verlust ihrer beiden Honorarprofessuren. Nach einem Bericht des Spiegel hatten dies die Technische Universität Braunschweig und die Universität Potsdam angekündigt, falls die Doktorwürde offiziell aberkannt werde. Die heutige FDP-Beraterin war 1987 in die Schlagzeilen geraten, weil der damalige SPD-Vorsitzende Willy Brandt die parteilose Politikwissenschaftlerin zur Parteisprecherin ernennen wollte. Nach Empörung in der Partei zog Mathiopoulos ihre Bewerbung zurück. Dennoch trat Brandt in Folge der Affäre als SPD-Chef zurück.

Laut ihrer Internetseite arbeitet Mathiopoulos heute als Unternehmerin und Honorarprofessorin für US-Außenpolitik und Internationale Sicherheitspolitik. Sie war im Juli 2002 der FDP beigetreten und berät die Liberalen seitdem in außen- und sicherheitspolitischen Fragen. Seit Januar 2005 ist sie zudem Vorsitzende des Transatlantischen Forums der Partei.