Zwischenbericht Bis zu 700 Opfer bei Regensburger Domspatzen

Rechtsanwalt Ulrich Weber geht davon aus, dass sich noch weitere Opfer bei ihm melden werden.

(Foto: dpa)
  • In seinem Zwischenbericht über Misshandlungen bei den Regensburger Domspatzen spricht Ulrich Weber von mindestens 231 Fällen. 50 weitere Kinder sollen sexuell missbraucht worden sein.
  • Nach Webers Einschätzung habe es sich um ein System gehandelt.
  • Weil das Bistum Regensburg bislang öffentlich von weit weniger Fällen ausgegangen war, gerät es in Erklärungsnot.
Von Andreas Glas, Regensburg

Vorher, ein kurzer Moment der Ruhe: Ulrich Weber steht vorm Eingang eines Hotels im Regensburger Westen, er raucht eine Zigarette, wirkt aufgekratzt. Er wird der Öffentlichkeit gleich erklären, was kaum zu begreifen ist.

Eine halbe Stunde später sitzt er hinter Mikrofonen, in einem Tagungsraum, in dem es nicht genug Stühle gibt für alle Journalisten. "Ich bitte um Fragen", sagt Weber am Ende seines Vortrags. Und natürlich gibt es Fragen, vor allem die Frage, ob die Priester und die Lehrer von den Misshandlungen wussten, Georg Ratzinger zum Beispiel, der drei Jahrzehnte lang Kapellmeister der Domspatzen war.

Mehr Missbrauchsfälle bei den Domspatzen als bisher bekannt

Mindestens 200 Kinder wurden verprügelt, etliche weitere missbraucht. Das Bistum gerät in Erklärungsnot. Von Andreas Glas mehr ...

"Davon gehe ich aus", sagt Weber, kurz danach steht er auf, die Pressekonferenz ist vorbei, er geht hinaus. Hinter Webers leerem Stuhl leuchten da immer noch die Zahlen, die ein Projektor an die Wand knallt. Es sind Zahlen, die fassungslos machen.

Um welche Dimension es geht

Mindestens 231 Kinder sollen zwischen 1953 und 1992 bei den Regensburger Domspatzen misshandelt, weitere 50 sexuell missbraucht worden sein. Fast viermal so viele Opfer wie das Bistum bis dato eingeräumt hatte. Hier noch von Einzelfällen zu reden, wäre zynisch. Es handle sich um ein System, sagt Anwalt Ulrich Weber, den das Bistum vor einem Dreivierteljahr beauftragt hat, den Missbrauch bei den Domspatzen lückenlos aufzuklären.

Mehr noch als die Zahlen erschrecken die Ereignisse hinter den Zahlen. Die sexuellen Übergriffe reichten "von Streicheln bis hin zu Vergewaltigungen". Darüber hinaus seien die Kinder teils blutig geschlagen worden - mit dem Stock, mit dem Siegelring, mit dem Schlüsselbund. Und wenn eines der Kinder vor Angst ins Bett gemacht habe, sei es zur Strafe vor seinen Mitschülern bloßgestellt worden.

Wie perfide Priester und Lehrer auch die Kinder selbst in ihr System aus Prügel und Schweigen eingebunden haben, schildert Ulrich Weber an einem Vorfall aus den Sechzigerjahren. Damals sei ein Internatsschüler "erheblich verletzt worden", worauf dessen Mutter Anzeige gegen einen Kirchenverantwortlichen erstattete.

Weil Mitschüler aber "gedrängt wurden, über einen Treppensturz zu berichten", konnten die Prügel nicht bewiesen und nicht bestraft werden. Am Ende verließ nicht der Täter das Internat, sondern das Opfer. Über Jahrzehnte hinweg, so Weber, seien die körperlichen Misshandlungen "intern sowohl bekannt als auch kritisiert worden, führten aber praktisch nie zu personellen Konsequenzen".

Was über die Täter bekannt ist

Ob die Domspatzen-Verantwortlichen auch von den sexuellen Übergriffen wussten, ergebe sich dagegen nicht eindeutig aus den Akten. Das liege auch daran, sagt Weber, dass über sexuellen Missbrauch "untereinander größtenteils gar nicht kommuniziert wurde". Eine bemerkenswerte Aussage, schließlich ist in Webers Gutachten von insgesamt 42 beschuldigten Priestern und Lehrern die Rede.

Das Regensburger Bistum hatte bisher nur von zwei Tätern gesprochen. Wie viele der 42 mutmaßlichen Täter auch sexuell übergriffig wurden, stehe noch nicht abschließend fest, die Art und Weise der Gewalt sei manchmal schwer einzuordnen, sagt Weber: "Wenn mir ein Opfer schildert, dass es mit dem Rohrstock auf den nackten Hintern geschlagen wurde und im Anschluss streichelt ihn der Beschuldigte mit den Worten 'So schlimm wird es nicht gewesen sein' über den selben Hintern, dann möchte ich auch eine sexuelle Handlung nicht ausschließen."

Nimmt man alle Formen der Gewalt zusammen - also seelische, körperliche und sexuelle Übergriffe - dann müsse er davon ausgehen, dass in der Zeit zwischen 1953 und 1992 jeder dritte Domspatz zum Opfer geworden ist, sagt Weber. Dieser Eindruck habe sich aus den Gesprächen ergeben, die er mit rund 70 Opfern geführt habe. "Ich sehe keinen Grund, an der Gesamtopferzahl von 600 bis 700 zu zweifeln", sagt Weber.

Wie Webers Arbeit weitergeht

Der Missbrauch habe überall stattgefunden: in der Domspatzen-Vorschule in Pielenhofen und Etterzhausen, aber auch im Musikgymnasium, im Internat und im Chor in Regensburg. Inwiefern das Bistum seine Aufklärungsarbeit unterstützt hat, darauf geht der Rechtsanwalt nur kurz ein. Zunächst versichert er, "dass mir von Seiten des Bistums alle vorhandenen Unterlagen zur Verfügung gestellt werden".

Im Anschluss an die Pressekonferenz fällt dann aber ein Satz, der eher danach klingt, als habe die Unterstützung der Kirche vor allem darin bestanden, ihn nicht bei seiner Aufklärungsarbeit zu stören: "Die Ruhe an meinem Tun ist Unterstützung genug", sagt Weber. Auch zu Übergriffen, die nach dem Jahr 1992 stattgefunden haben könnten, äußert er sich vage. Im Jahr 1992 war der inzwischen verstorbene Priester Johann Meier in den Ruhestand gegangen, er hatte jahrzehntelang das Internat der Domspatzen-Grundschule geleitet und steht im Zentrum des Missbrauchsskandals.

Für die Zeit danach gebe es zwar "vereinzelte Meldungen", doch müsse er diesen Meldungen erst noch nachgehen. Ein Ende hat die Arbeit für Ulrich Weber ohnehin noch nicht. Bei den neuen Zahlen handle es sich um einen Zwischenbericht. Damit wolle er alle Opfer, die sich noch nicht gemeldet haben, dazu aufrufen, sich bei ihm zu melden. Bereits die Ankündigung seines Zwischenberichts habe dazu geführt, "dass sich bis gestern Abend weitere drei Betroffene bei mir gemeldet haben", die noch nicht im Zwischenbericht enthalten seien. Das Regensburger Bistum wollte sich am Freitag nicht zu Webers Bericht äußern.