Würzburg 17-Jähriger greift Reisende in Regionalzug bei Würzburg an - vier Schwerverletzte

Ein Mann hat in einem Regionalzug Reisende angegriffen und laut Polizei mehrere Menschen lebensgefährlich verletzt.

(Foto: dpa)
  • Bei einem Angriff eines Mannes auf Zugreisende bei Würzburg sind vier Menschen verletzt worden.
  • Der 17 Jahre alte Täter ist tot. Er soll mit einem Messer und einem Beil wahllos auf Fahrgäste in dem Regionalzug losgegangen sein.

Ein 17-jähriger Afghane hat am späten Montagabend in einem Regionalzug auf der Strecke von Treuchtlingen nach Würzburg Reisende angegriffen und mehrere Menschen verletzt, ehe er von der Polizei erschossen wurde. Wie ein Sprecher des bayerischen Innenministeriums am Montagabend mitteilte, attackierte der Täter die Fahrgäste bei Würzburg-Heidingsfeld mit einem Messer und einem Beil.

Vier Menschen seien schwer, eine Person leicht verletzt worden. 14 Reisende stünden unter Schock. Zunächst war von zehn bis 15 Verletzten die Rede.

Was über den Tathergang bekannt ist

Der genaue Hergang der Tat war zunächst noch unklar. Nach Angaben der Polizei soll der Mann gegen 21 Uhr während der Fahrt plötzlich wahllos Fahrgäste attackiert haben. Offenbar gelang es Augenzeugen, die Zugführer und Bundespolizei zu alarmieren. Deshalb legte der Zug in Heidingsfeld, einem Stadtteil von Würzburg, einen außerplanmäßigen Stopp ein.

Die Polizei leitete einen Großeinsatz mit mehreren Hubschraubern ein, die den Bahnhof umkreisten, der Täter sprang daraufhin offenbar aus dem Zug und versuchte zu fliehen.

Landesinnenminister: Täter war in Ochsenfurt untergebracht

Der bayerischen Innenminister Joachim Herrmann sagte den ARD-Tagesthemen, ein Spezialeinsatzkommando, das zufällig in der Nähe gewesen sei, habe den Täter verfolgt. Nachdem er auch auf die Polizisten losgegangen sei, hätten sie ihn erschossen.

Herrmann zufolge war der Afghane als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling ins Land gekommen und zuletzt bei einer Pflegefamilie in Ochsenfurt untergebracht. Die Polizei ermittle intensiv weiter.

Über mögliche Motive des Mannes konnten Bundespolizei und das Polizeipräsidium Unterfranken zunächst keine weiteren Angaben machen.