Verdacht der Steuerhinterziehung Ermittlungen gegen Haderthauer ausgeweitet

Neue Vorwürfe: Christine Haderthauer soll Steuern hinterzogen haben.

(Foto: dpa)
  • Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen Christine Haderthauer ausgeweitet. Sie geht nun auch dem Verdacht nach, dass die frühere Staatskanzleichefin Steuern hinterzogen haben könnte.
  • Verschiedene Schecks und Kontobewegungen werfen Fragen auf, darunter auch Überweisungen auf das Konto von Haderthauers Mutter.
Von Mike Szymanski

Die Modellauto-Affäre in Bayern erreicht womöglich eine neue Dimension. Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung hat die Staatsanwaltschaft München II die Ermittlungen gegen die frühere Staatskanzleichefin Christine Haderthauer ausgedehnt. Die Ermittler gehen mittlerweile zusätzlich dem Verdacht nach, dass die CSU-Politikerin in den Jahren 2005, 2006 und 2008 Steuern hinterzogen haben könnte. Es geht demnach um eine Gesamtsumme von etwa 55 000 Euro. Zudem haben die Fahnder Hinweise darauf, dass die Mutter von Christine Haderthauer womöglich involviert war.

Bislang stand der Betrugsvorwurf im Zentrum der Ermittlungen gegen die Abgeordnete. Sie und ihr Mann, der Landgerichtsarzt Hubert Haderthauer, sollen ihren früheren Geschäftspartner, den Franzosen Roger Ponton, über den Tisch gezogen haben. Sie hatten zunächst gemeinsam mit der Firma Sapor Modelltechnik am Handel mit Modellautos verdient, die von psychisch kranken Straftätern gefertigt worden waren. Ponton sieht sich beim Ausstieg aus der Firma von den Haderthauers falsch über Gewinne informiert und fühlt sich geprellt. Er hatte sich 2011 bei einem Vergleich mit 20 000 Euro zufrieden gegeben. Nun stießen die Fahnder auf fragwürdige Einzahlungen auf das Privatkonto der Eheleute Haderthauer. Die Vorgänge fallen zum Teil auch in die Zeit, als Haderthauer bereits in Bayern Ministerin geworden war. Regierungschef Horst Seehofer hatte sie 2008 in sein Kabinett berufen.

Zehn Richter erklären sich für befangen

Das Ingolstädter Landgericht tut sich mit der sogenannten Modellbau-Affäre schwer. Viele Richter haben mit dem Gerichtsmediziner Hubert Haderthauer schon zusammengearbeitet oder kennen ihn privat. Wie sie nun reagieren ist zwar ehrenvoll - verzögert aber die ganze Prozedur. Von Dietrich Mittler mehr ... Kommentar

Immer mehr Anhaltspunkte, die Haderthauer schwer belasten

Die Strafverfolger fördern in den noch andauernden Ermittlungen immer weitere Anhaltspunkte zu Tage, die die Abgeordnete schwer belasten. Für das Jahr 2005 stießen sie beispielsweise auf drei Schecks mit einer Gesamtsumme von mehr als 17 000 Euro. Das Geld wurde ihren Erkenntnissen nach von Christine Haderthauer auf das Privatkonto der Eheleute eingezahlt. In den Büchern der Firma Sapor Modelltechnik fanden die Fahnder diesen Betrag jedoch nicht, obwohl sie davon ausgehen, dass es sich um Erlöse für Modellautos gehandelt hatte.

Fragen wirft auch ein Scheck auf, der 2006 den Ermittlern zufolge auf das Konto der Eheleute eingezahlt wurde. Aussteller soll ein englischer Auktionator gewesen sein. Es geht um umgerechnet etwa 10 000 Euro. Auch diese Zahlung fehlt später offenbar in den Geschäftsunterlagen. Als die Haderthauers die Firma 2008 verkauften, sollen angeblich keine fertigen Modellautos mehr zum Betriebsvermögen gehört haben. Dies ziehen die Fahnder offen in Zweifel. Sie haben den Verdacht, dass mindestens vier Fahrzeuge der Firma entnommen und durch die Haderthauers privat verkauft worden sind. Im Jahr 2009 sollen auf dem Konto von Christine Haderthauers Mutter 40 000 Euro eingegangen sein. Als Verwendungszweck soll eine Bezeichnung für ein Modellauto angegeben sein. Dieses Geld soll in zwei Tranchen an zwei verschiedene Konten der Eheleute Haderthauer weiter überwiesen worden sein.

Im Jahr 2011 kam es offenbar zu einer weiteren fragwürdigen Überweisung auf das Konto der Mutter. Wieder soll es sich um Geld für ein Modellauto gehandelt haben, das an die Eheleute weitergereicht wurde. Verwendungszweck: "Bekannt".

Haderthauer sagt, sie habe versehentlich Rechnungen beglichen

Die Staatsanwaltschaft München II interessiert sich auch weiterhin für die Zusammenarbeit der Haderthauers mit der PR-Frau Dorothea Soffner, die heute für die CSU im Ingolstädter Stadtrat sitzt. Soffner war zu Sapor-Zeiten als Stimmkreismitarbeiterin für die Abgeordnete tätig. Die Ermittler stießen vor einiger Zeit auf zwei Überweisungen aus dem Jahr 2008 an Christine Haderthauer, die als Betriebsausgaben der Modellauto-Firma verbucht worden waren. Es ging angeblich um PR-Arbeit. Haderthauer erklärte, sie habe versehentlich Rechnungen der Firma beglichen und dann das Geld zurückerhalten.

Zweifel an Haderthauers Firmenverkauf

Hat Hubert Haderthauer seine Firma "Sapor Modelltechnik" zu günstig verkauft? Das Geschäft könnte neuen Hinweisen zufolge eine illegale Schenkung gewesen sein. Haderthauers früherer Partner nennt noch mehr Unregelmäßigkeiten. Von Dietrich Mittler mehr ...

Die Ermittler sehen mittlerweile Anhaltspunkte dafür, dass diese Version so nicht stimmt. Sie vermuten vielmehr, dass Christine Haderthauer Kosten für ihre politische Arbeit womöglich über die Auto-Firma als Ausgaben laufen ließ. Darauf deuten Kurznachrichten hin, auf die die Ermittler stießen. Darin soll die Mitarbeiterin angegeben haben, auf der "Payroll" von Sapor Modelltechnik gestanden zu haben, obwohl sie mit der Firma nichts zu tun gehabt habe. Sie sei dort über die Buchhaltung gelaufen. Dies wiederum nährt den Verdacht, dass die Haderthauers die Firma arm gerechnet haben.

An diesem Donnerstag kommt im Landtag ein Untersuchungsausschuss, der die Vorgänge aufklären soll, zur ersten Sitzung zusammen. Haderthauer hatte erst in der vergangenen Woche in einem Interview mit einem Ingolstädter Regionalsender behauptet, die gegen sie erhobenen Vorwürfe würden in sich zusammenfallen. Sie habe auch seit Ende 2003 mit den Geschäften nichts mehr zu tun gehabt. Ihr Fall sei von Medien "skandalisiert" worden, die Presse habe mit "Lügen und Verleumdungen" gearbeitet. Haderthauer war am Mittwoch für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.