Hungerstreik von Asylbewerbern in Würzburg Gefangen in einem freien Land

Neun iranische Asylbewerber sind seit neun Tagen im Hungerstreik und protestieren damit gegen ihre Asylbedingungen in Würzburg. Wenn auch nicht von der Politik, so erhalten sie doch viel Zuspruch - auch von Menschen, die Ähnliches erlebt haben.

Von Olaf Przybilla

In Bad Griesbach hat Yadollah Davoudi die Geschichte über die Iraner im Hungerstreik gelesen, die Erschütterung über den Fall in Würzburg ist ihm noch anzumerken. Davoudi, 50, humpelt, sein Knie musste bei einem Spezialisten in Niederbayern behandelt werden, jetzt ist es ruhiggestellt.

Die neun Asylbewerber in Würzburg aber wollte der Arzt unbedingt besuchen, von Niederbayern ist er also nach Unterfranken gefahren. Anhand dieser Geschichte, sagt Davoudi, laufe seine eigene Vergangenheit nochmals wie ein Film vor ihm ab. Auch er ist aus Iran geflohen, vor 28 Jahren. Auch er lebte nach der Flucht für Monate in einer Sammelunterkunft, eine furchtbare Zeit. Aber: Davoudi wurde damals als politischer Flüchtling anerkannt.

Es ist die zweite Woche, der neunte Tag in Würzburg, an dem die Iraner vor dem Rathaus hungern. Natürlich, man sei geschwächt, sagt Hassan Hosseinzadeh, Bauchschmerzen stellten sich ein, Kopfschmerzen. Die Kraft aber lasse kaum nach, "wir beziehen die Energie aus den Reaktionen, die wir erfahren". Von Menschen wie dem Arzt Davoudi.

Hosseinzadeh hat das nicht erwartet, diese Zuwendung der Leute. Vor allem aber hat er nicht erwartet, dass so viele Passanten völlig verblüfft sind über Schicksale wie das seine. Wie kann das sein in Deutschland, fragen ihn diese Menschen, wie kann das vor allem im reichen Bayern sein, dass einer wie er seit fast fünf Jahren in einer Gemeinschaftsunterkunft - einer ehemaligen Kaserne - sein Leben fristen muss. Ohne Perspektive. Ohne arbeiten zu dürfen. Ohne dass ihm jemand sagen könnte, wann er aus diesem scheußlichen Areal am Stadtrand ausziehen kann. Und ob er dort überhaupt irgendwann rauskommt.

Hosseinzadeh hat die Opposition in Iran unterstützt, er wurde eingesperrt. Nach drei Wochen konnte er aus der Haft fliehen. Im Jahr 2007 kam er nach Zirndorf, ins Sammellager. Von dort aus wurde er nach ein paar Monaten in die ehemalige Kaserne nach Würzburg verlegt. Seither gilt er als "Geduldeter". Seit fast fünf Jahren: geduldet in Bayern.

Die Geschichte des Arztes Davoudi verlief ähnlich. Auch Davoudi hat damals die Opposition in Iran unterstützt. Auch Davoudi kam ins Gefängnis. Und auch Davoudi flüchtete aus seinem Heimatland. Zu Fuß überquerte er die Grenze, die Einzelheiten seiner Flucht sind abenteuerlich. 1984 kam er nach West-Berlin, von dort wurde er in eine Sammelunterkunft nach Rheinland-Pfalz verlegt. Diese Monate in der Ungewissheit, diese Monate, in denen alles, auch das Schlimmste, möglich zu sein schien, gehören zum Furchtbarsten, was Davoudi - damals 23 Jahre alt - erlebt hat, sagt er. Ein Leben am Abgrund, wie das der Hungerstreikenden in Würzburg. Mit einem Unterschied: Im Frühling 1985 wurde Davoudi als politischer Flüchtling anerkannt. Nach der Facharztausbildung in Würzburg ist der Urologe heute Spezialist für roboterassistierte Operationen.