Dialekte in Bayern Jetzt reden wir!

Illustration: Hassan Al Mohtasib, Quelle: Sprechender Sprachatlas von Bayern

Wie langweilig wäre es, wenn alle Bayern daheim Hochdeutsch sprechen würden. Dann wären so wunderbare Ausdrücke wie "schaine graine Blaime" längst ausgestorben. Eine Liebeserklärung an den Dialekt.

Von Hans Kratzer

Die Sprachabteilung der CSU, die kürzlich über ihrem Leitantrag zur deutschen Sprache brütete, hätte sich viel Kritik erspart, wenn sie sich vorher mit Lion Feuchtwanger beschäftigt hätte. Nachdem der jüdische Schriftsteller von den Nazis ausgebürgert und enteignet worden war, bilanzierte er: "Hitler hat mir das Bürgerrecht weggenommen, doch nicht wegnehmen konnte er mir meinen bayerischen Dialekt."

Sogar Sängerin Anastacia ist neidisch

In der ursprünglichen Forderung der CSU an Zuwanderer, im öffentlichen Raum und in der Familie nur noch Deutsch zu sprechen, war jedenfalls nicht berücksichtigt, welch eine Sprachenvielfalt es sogar innerhalb der Stammbevölkerung in Bayern gibt. Würde sie reglementiert oder gar verboten werden, wäre dies für den Freistaat ein Identitäts- und Imageverlust ohnegleichen.

CSU fordert Deutsch-Pflicht für zu Hause

Ein "Gewinn für Bayern" sollen Zuwanderer sein - und auch im engen Familienkreis deutsch sprechen. Vor dem Parteitag diskutiert der CSU-Vorstand den Entwurf eines Integrations-Papiers. Darin rühmen sich die Bayern für ihre restriktive Ausländerpolitik. Von Mike Szymanski mehr ... Analyse

Sogar die US-Sängerin Anastacia beneidet das Land um diese Vielfalt an Sprachmelodien: "Man steigt nach einer Stunde Fahrt aus dem Auto, und die Menschen sprechen völlig anders als an dem Ort, an dem man losgefahren ist. Ich liebe das."

Mag der bayerische Sprachenkosmos bisweilen belächelt werden und als inferior gelten, so zählt er doch zu den ältesten Varietäten in Europa. Die vielen Mundarten tragen noch Sprachreste aus der Antike in sich und beweisen per se, dass im Gebiet des heutigen Freistaats ständig Einwanderung stattgefunden hat. Im Dialekt finden sich zuhauf Wörter aus dem Slawischen, Arabischen, Italienischen, Französischen, Skandinavischen und Russischen.

Die heute in Bayern gepflegten Varianten des Deutschen liefern einen schlagenden Beweis, dass das Vorhandene stets das Hinzugekommene aufgesogen und integriert hat. Umso interessanter, dass gerade die Bayern sich in der Emigration sprachlich nicht immer angepasst haben. Der Münchner Schriftsteller Oskar Maria Graf hat sich im New Yorker Exil über Jahrzehnte hinweg geweigert, Englisch zu sprechen. Die hochinteressanten bayerischen Sprachinseln in Neuseeland, in der Ukraine, in Brasilien und in Texas konnten ebenfalls nur entstehen, weil die Auswanderer einst an ihrer Heimatsprache festgehalten haben.

Es folgen einige markante Beispiele aus der vielschichtigen bayerischen Sprachenlandschaft.

Blueberry Hill im Oberland

Wie werden die Soldaten der 3. US-Armee gestaunt haben, als sie nach dem Kriegsende im Mai 1945 das bayerische Oberland durchkämmten. Da sprachen die Bauern in der Miesbacher Gegend doch glatt das gleiche dunkle rollende "R" wie sie selber. Man stelle sich einfach vor, wie dieses "R" dem Sänger Johnny Cash in seinem Hit "Burning Ring of Fire" über die Zunge gleitet. Dieses "R", das in Bayern ansonsten ungebräuchlich ist, verwendet ein Oberländler, wenn er "Kirch" sagt und Wörter wie "Berg, Dorf und fahrn". Auch die Isarwinkler neigen dazu. Ein weiteres prägendes Element der Miesbacher Mundart kennen die Menschen im Isarwinkel freilich nicht. Jenes "L" nämlich, das an die englische Standardaussprache erinnert (hill, bill, thrill) und auch in Fats Dominos "Blueberry Hill" so wunderbar lässig zum Ausdruck kommt. Es ist eine Miesbacher Spezialität ("um ellfe geht da Stillwong auf Dillz" - "um elf Uhr geht der Stellwagen nach Tölz"). Die Miesbacher pfeifen auf die L-Vokalisierung. Deshalb wird bei ihnen aus der Hölle nicht die Hej, sondern die Hill, aus viel wird vill, aus der Mühle die Mill, wobei das "L" mindestens so dunkel wie im Englischen betont wird.

So klingt's in Miesbach: "In da Hill gibt's koa Mill!" (In der Hölle gibt es keine Milch).

"Aus iss und gar iss"

mehr...

Wienerisch in Rattenberg

In der Fernsehserie "Kommissar Rex" wuselt ein Hund herum, der detektivische Fähigkeiten besitzt. Zu ihm gesellt sich ein Repräsentant des Wiener Schmähs, der Kriminal-Assistent Höllerer. Wenn er den Hund vor dem Verzehr eines Schweinsbratens mit Sauerkraut warnt, dann klingt das so: "A Schwäänas mit Kraat is nix fia di, do kriagst läächt Baaweh!" Dieses satte Wienerisch ist aber nicht nur in Wien zu hören, sondern auch - aufgemerkt - in einem Dorf im Bayerischen Wald. Die Ortschaft Rattenberg ist das einzige Sprachgebiet in Deutschland, in dem Wienerisch gesprochen wird. Für die Rattenberger ist das nicht immer lustig. Örtliche Verkäuferinnen, die auswärts arbeiten und an der Kasse "acht Euro näänadrääßig" verlangen, werden gerne mal dumm angeredet: "Schatzi, na häärst, wos wüüst . . ." So reagieren Gloiffln, die keine Ahnung haben, welch einen kulturellen Schatz das wienerische Idiom in Rattenberg darstellt.

So reden die Wiener und die Rattenberger: "A Schwäänas mit Kraat is nix fia di, do kriagst läächt Baaweh!" (Schweinefleisch mit Kraut ist nichts für dich, da bekommst du Bauchweh).