CSU feiert im P1 Seehofer lädt zur Facebook-Party

Werden 30 Gäste kommen - oder 30.000? Alle seine Anhänger im Internet will Ministerpräsident Horst Seehofer zu einer Party ins berühmte Münchner P1 einladen - inklusive Freigetränk und einem unkalkulierbaren Risiko.

Von Frank Müller

Jüngst haben Facebook-Partys viel Aufregung verursachtweil neben eingeladenen oft auch ungebetene Gäste kamen. Etwas anders soll dagegen die Facebook-Party ablaufen, die Horst Seehofer nun veranstaltet: Alle seine Anhänger in dem sozialen Netzwerk will der Ministerpräsident am 8. Mai ins berühmte Münchner P1 einladen. Freien Zutritt samt Aussicht auf ein Freigetränk hat, wer bei Horst Seehofers Facebook-Auftritt "Gefällt mir" angeklickt hat.

Ärger mit nicht Eingeladenen fürchtet die CSU nicht. Es könnte dennoch eng werden in dem Club unter dem Münchner Haus der Kunst, in Rufweite der Staatskanzlei. 4964 Fans hatte Seehofer bei Facebook bis zum Dienstagnachmittag - wenn die alle kommen, wartet auf die berüchtigten Türsteher vom P1 Extraarbeit.

Für Seehofer verbindet sich die Aktion natürlich auch mit einem politischen Hintergrund: Schon seit längerem propagiert der CSU-Chef die Piratenwerte Transparenz und Bürgerbeteiligung und den Stellenwert des Internets.